MenüMenü

“Wir steuern geradewegs auf einen Nordkorea-Krieg zu…!”

Wie Sie wissen, sage ich Ihnen immer offen und klar die Wahrheit. Nun, Ihnen wird nicht gefallen, was ich hier schreiben werde. Es gefällt mir selbst nicht. Es wird Sie vielleicht sogar ängstigen. Aber es hilft nichts.

Wir müssen der Realität ins Auge sehen: Wir steuern geradewegs auf einen Krieg mit Nordkorea zu…!

Vergangenen Dienstag testete Nordkorea eine neue Interkontinentalrakete (in der Militärsprache ICBM genannt).

Einige Militärexperten vertreten die Meinung, dass diese Rakete die Reichweite hat, um die US-Bundesstaaten Alaska, Hawaii und sogar Großstädte an der US-Westküste wie Los Angeles, San Francisco oder Seattle zu erreichen.

Nordkorea sagt, diese ICBM kann einen Atomsprengkopf tragen.

Die USA und Südkorea konterten die Tests Nordkoreas mit der Ankündigung eigener ICBM-Tests. Ich sage Ihnen ehrlich und offen, wie die Situation aussieht: Wir steuern geradewegs auf einen Krieg mit Nordkorea zu.

Das ist zu diesem Zeitpunkt ziemlich klar. Es sei denn, Nordkorea stoppt sein Atomwaffenprogramm oder die USA akzeptieren, dass Nordkorea Nuklearwaffen besitzt, die die USA direkt bedrohen.

Beide Optionen sind sehr unwahrscheinlich.

Der US-Sicherheitsberater General H.R. McMaster und der US-Verteidigungsminister General James Mattis haben dies sehr klar zum Ausdruck gebracht. Inzwischen hat die USA zwei Flugzeugträgerverbände in die Region verlegt.

Dann ist da noch der immer unberechenbare US-Präsident Trump, der Ende vergangener Woche sagte, dass er „einige sehr drastische Dinge“ als Reaktion auf die Provokationen Nordkoreas in Betracht zieht.

Der Countdown der USA läuft aus!

Als US-Präsident Trump den chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping im April traf, bat er China darum, Druck auf Nordkorea zur Beendigung des Atomwaffenprogramms auszuüben.

(Im Gegenzug würde die USA auf einen Handelskrieg verzichten, was für die wichtige chinesische Exportindustrie Gold wert ist.)

Es scheint, Xi habe angedeutet, dass er Zeit brauche, um mit dem schwierigen Nachbarn aus Nordkorea zu verhandeln und dass Trump ihm 100 Tage gegeben habe, um einen Deal mit Nordkorea einzufädeln.

Nun, diese 100 Tage sind am 15. Juli vorbei.

Aber Nordkorea hat nicht das kleinste Signal gezeigt, dass man sein Atomwaffenprogramm stoppen wird. Im Gegenteil: Man hat die Entwicklung sogar beschleunigt. Es besteht kein Zweifel, dass die größte Bedrohung für den Weltfrieden und für die USA im Besonderen aus Nordkorea kommt!

Die UNO-Botschafterin der USA, Nikki Haley, wird von Reuters mit den Worten zitiert: „(Die Aktionen Nordkoreas) schließen die Tür für mögliche diplomatische Lösung. Eine unserer Stärken liegt in unserem Militär. Wir werden es einsetzen, wenn wir müssen. Aber wir würden es bevorzugen, nicht in diese Richtung zu gehen.“ – man muss kein Politiker oder Historiker sein, um die Tragweite dieser Worte richtig einzuordnen.

Sie wissen, was dann mit dem Goldpreis passiert. Steigen Sie deshalb schon vorher ein.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Jim Rickards

Jim Rickards hat sich als weltweiter Gold Experte längst einen Namen gemacht. Jetzt informiert der ehemalige Berater der CIA unsere Leser über alles Wichtige zum Thema Gold.

Regelmäßig Analysen über Rohstoffe erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Jim Rickards. Über 344.000 Leser können nicht irren.