MenüMenü

Warum Gold wieder in einen neuen Aufwärtstrend springt

Gold hat sich wieder deutlich erholt und ist jetzt sogar über psychologisch und charttechnisch wichtige Marke von 1.800 US$ gesprungen. Besonders zwei Faktoren schieben derzeit den Goldpreis an:

Diese beiden Faktoren treiben den Goldpreis

  1. Die jetzt gemeldeten Konjunkturdaten der USA war schwach. Insbesondere die Arbeitsmarktdaten fielen enttäuschend aus
  2. Die Sorgen um die sich ausbreitende Delta-Variante belastet den Aktienmarkt und Verbraucherstimmung in den USA

Gold-Chart 6.8.21

Gold knackt den Widerstand bei 1.800 US$

Gold hat sich vom August-Crash wieder eindeutig erholt und jetzt sogar einen neuen Aufwärtstrend ausgebildet, wie Sie am Chart erkennen können (grüne Linie). Im Tief war Gold bis auf 1.740 US$ gefallen. Nachdem Gold wochenlang in einer engen Spanne um 1.800 US$ pendelte, wurde jetzt die psychologisch und charttechnisch wichtige Marke geknackt (obere blaue Linie). Im Hoch lag Gold bereits wieder bei 1.830 US$.

Zuvor konnte bereits die Unterstützung bei 1.750 US$ (blaue Linie) wieder zurückerobert werden.

Achten Sie bei Gold auf diese wichtige Unterstützung

Die Marke von 1.750 US$ ist aus zwei Gründen wichtig.

  1. Wenn Sie diese Unterstützung nicht hält, hat Gold sofort ein deutliches Rückschlagspotenzial, wie im Chart an den beiden Zacken im März und April erkennen können.
  2. Wenn diese Unterstützung aber hält, kann Gold sofort in einen steilen Aufwärtstrend springen. Das ist in diesem Jahr bereits dreimal passiert. Das bedeutet: An der Marke von 1.750 US$ entscheidet sich, ob Goldanleger verstärkt zugreifen oder schlagartig Positionen abstoßen.

Delta bremst den Arbeitsmarkt

Aktuell greifen Goldanleger wieder zu, und das vor allem mit den schwachen US-Arbeitsmarktdaten zu tun. n den USA wurden im August nur 233.000 neue Stellen geschaffen. Damit wurden selbst konservative Schätzungen weit verfehlt. Im Juni wurden über 1 Mio. neue Jobs geschaffen. Vor allem Restaurantbesuche und Fluggastzahlen sind deutlich zurückgegangen. Damit passiert genau das, was schon in den vorherigen Viruswellen passiert ist: Vor allem kontaktintensive Dienstleistungen werden durch die sich ausbreitende Delta-Variante getroffen.

Fazit: Gold hat sich charttechnisch in den letzten Tagen deutlich verbessert und nach dem August-Crash wieder einen neuen Aufwärtstrend ausgebildet. Ein Kursziel von 1.900 US$ bis Ende des Jahres ist weiter realistisch.

Goldpreisdrückung: 50 Jahre nach Ende des Goldstandards kommt das Papiergeld in arge Bedrängnis!Anfang dieser Woche sackte der Goldpreis auf 1.700 US-Dollar. Geschockte Anleger fragen sich, ob sie ihr Gold jetzt lieber verkaufen sollen oder Goldpreisdrückung im Spiel ist. Fest steht 50 Jahre nach Ende der Goldpreisbindung kommen die Notenbanken und das Papiergeld in arge Bedrängnis. › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
vm_experte
Volkmar Michler

Volkmar Michler ist langjähriger Leiter der deutschen Trader-Redaktion. Er studierte Jura, Politik und Geschichte und absolvierte ein betriebs- und volkswirtschaftliche Zusatzausbildung.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz