+++ GRATIS Online-Webinar: Energie-Unabhängigkeitsgipfel - bis zu +6.011 % Gewinn mit nur DREI Unternehmen | 10.10., 18 Uhr +++

Mit dieser Gold-Aktie sichern Sie sich gegen immer weiter steigende Inflation ab

Inhaltsverzeichnis

Bitte einmal festhalten: 14,2%! So stark sind die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im September gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Haupttreiber waren erneut – Sie ahnen es – die Energiepreise. Aber auch die Preise von Vorprodukten, bei denen es weiter beträchtliche Engpässe gibt.

Nach den Erzeugerpreisen werden jetzt auch die Warenpreise stärker anziehen

Die Produzenten von Investitions- und Konsumgüter-Produkten stehen damit unter einem gewaltigen Kostendruck. Deshalb ist zu erwarten, dass dieser Kostendruck in den kommenden Monaten zunehmen an die Kunden weitergegeben wird. Und das bedeutet: Sie müssen damit rechnen, dass demnächst auch die Warenpreise verstärkt anziehen.

Inflationsrate in Deutschland könnte zum Jahresende auf 5% steigen

Wenn man alle Faktoren zusammenzählt, rechnen die Volkswirte der Commerzbank in einer aktuellen Analyse damit, dass die gesamte Inflationsrate bis Ende des Jahres bei 5% steht. Damit ist klar, dass auch die sogenannte Kernteuerungsrate steigt. Die Kernteuerungsrate ist ein volkswirtschaftliches Konzept, der man extrem volatile Faktoren ausschließt.

Prognose: Im Januar 2022 werden die Preise wieder fallen

Ob nun Kerninflation oder nicht, als Verbraucher werden Sie an der Zapfsäule oder im Supermarkt die steigenden Preise zu spüren bekommen. Allerdings streiten sich die Volkswirte darüber, ob die hohe Inflation dauerhaft oder nur ein vorübergehendes Phänomen. Die Volkswirte der Commerzbank rechnen damit, dass „die Preise im Januar wegen des Herausfallens des Mehrwertsteuereffekts wieder etwas nachgeben dürften.“

Regelmäßiges Zusatzeinkommen statt Inflationsfrust

Fakt ist aber: Wer nichts tut, wird einen realen Vermögensverlust erleiden.   Ich gehöre aber nicht zu denen, die vor Frust an den Nägeln kauen. Für mich ist das Glas immer halbvoll bzw. es gibt immer einen Plan B. Und der heißt: Dividenden-Aktien. Dazu finden habe ich mir seit etlichen Jahren ein umfangreiches Dividenden-Depot aufgebaut, das über verschiedene Branchen und Regionen streut. Das liefert mir ein regelmäßiges Zusatzeinkommen, und zwar alle paar Tage.

Südafrikanische Minen-Aktie bietet Ihnen Dividendenrendite von 9,76%

Eine besondere Inflations-Absicherung bietet Ihnen ein südafrikanische Minenunternehmen Zweimal im Jahr erhalten Sie eine Dividende. Vor wenigen Tagen haben Sie bereits 0,63 US$ je Aktie erhalten. Die Jahresdividende liegt derzeit bei 1,26 US$ je Aktie. Auf Basis Ihres letzten Kaufkurses kommen Sie so auf eine starke Dividendenrendite von 9,76%.