+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Goldpreis: 2023 könnte das Jahr von Gold werden

Goldpreis: 2023 könnte das Jahr von Gold werden
©Petr Ciz - stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

In 2022 lief es für das Edelmetall Gold nicht gerade rund – und dass, obwohl Gold in Krisenzeiten als sicherer Hafen gilt. Fast schon reflexartig ist der Goldpreis nach dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine über die Marke von 2.000 Dollar und damit sehr nah an das Allzeithoch heran geschossen.

Doch der Effekt als sichere Alternative in Krisen hielt nicht lange an. Der Grund: Die Zinswende der Notenbanken aufgrund der stark steigenden Inflation. Höhere Zinsen sind für Gold (das keine Zinsen abwirft) kein gutes Umfeld und so wurde das Edelmetall in 2022 zum Ladenhüter.

Seit einigen Wochen pendelt der Goldpreis um die Marke von 1.800 Dollar und kommt nicht vom Fleck – Ende 2022 steht der Kurs in etwa da, wo er auch Anfang Januar 2022 zu finden war. Was bedeutet das nun für Gold-Anleger im Hinblick auf das kommende Jahr 2023?

Goldpreis hängt auch an den Notenbanken

Vor allem die letzten Monate haben erneut gezeigt: Nicht nur Aktien, auch Edelmetall-Investments wie Gold werden sehr stark von der Geld- und Zinspolitik der Notenbanken beeinflusst. So dürfte auch die Leitzinspolitik von Fed und Co. der größte Einflussfaktor für den Goldpreis in den nächsten Monaten sein.

Hier sind mehrere Szenarien denkbar: Entweder zeigt die Zinspolitik bald noch mehr Wirkung, die Inflation geht zurück und die Leitzinsen werden nicht mehr angehoben bzw. vielleicht sogar wieder Leitzinssenkungen in Aussicht gestellt – vor allem in Kombination mit schwacher Konjunktur und Rezession würde Gold dann stark nachgefragt werden.

Bleibt die Inflation auf hohem Niveau und die Leitzinsen werden noch mehrfach angehoben, wird das nicht nur für Aktien, sondern auch für den Goldpreis vermutlich zu Rücksetzern führen. In einem dritten Szenario sinkt die Inflation und die Konjunktur zieht wieder an – in diesem Fall setzen Anleger meist eher auf Aktien und Co. anstatt auf die Krisenwährung Gold.

Gold: mehr Chancen als Risiken in 2023

Insgesamt überwiegen in allen Szenarien jedoch die Chancen: Bei hoher Inflation gibt es zumindest eine Langfrist-Perspektive, denn auf Dauer lassen sich die Leitzinsen nicht anheben und auch wenn der Run auf Aktien startet, kann der Goldpreis moderat steigen. Nach dem schwierigen Jahr 2022 könnte der Goldpreis in 2023 also durchaus wieder klettern. Für Anleger bleibt es eine Frage des Timings – und Gold ist als Depotbeimischung ohnehin in jedem Jahr eine gute Idee.