+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Gold beendet seine Korrektur – neue Hochs voraus!

Inhaltsverzeichnis

Vor genau vier Wochen hatte ich Ihnen angekündigt, dass die Feinunze Gold weiter steigen wird. Mein Ziel lag im Bereich zwischen 2.400 und 2.425 US-Dollar pro Feinunze. Genauso dorthin hat sich der Goldpreis auch entwickelt. Im Anschluss ist das Edelmetall in eine längere Korrektur übergegangen und verlor rund 140 US-Dollar an Wert. Diese Korrekturphase scheint nun beendet zu sein. In den letzten beiden Tagen der vergangenen Woche konnte das Metall der Götter kräftig zulegen und ist um über 50 US-Dollar gestiegen. Damit hat der Wert die Konsolidierungszone der letzten beiden Wochen nach oben verlassen.

Letzten Freitag kam es sogar zu einem Aufwärts-Gap. So wird ein Kursverhalten bezeichnet, bei dem zwischen dem Schlusskurs des Vortages und dem Eröffnungskurs des darauffolgenden Tages ein Loch nach oben entsteht. Ein solches Verhalten ist bullisch zu interpretieren. Ich rechne mit weiteren Kursgewinnen über das bisherige Allzeithoch hinaus!

In der nachfolgenden Grafik sehen Sie die erwähnte Korrekturphase gelb eingekreist. Außerhalb des gelben Kreises befinden sich die beiden grünen und bullischen Aufwärtskerzen.



Abbildung 1: Chartanalyse der Feinunze Gold in US-Dollar. Angezeigt wird der Tageschart.

Quelle: aktienscreener.com 

Kursanstieg über Widerstandsbereich voraus!

In der Grafik sehen Sie unverändert den bereits vor vier Wochen gültigen Zielbereich. Damals rechnete ich dort mit dem Beginn eines Kampfes, den Bullen und Bären miteinander ausfechten würden. Ich hatte geschrieben: „Oft entsteht dort eine Konsolidierungszone mit einer Seitwärtsbewegung von einigen Wochen.“

Genauso ist es auch gekommen. Jetzt erwarte ich einen Ausbruch über diese Zone hinaus. Maximal darf Gold bis an die obere, grüne Aufwärtstrendlinie steigen. Dort liegt meine zweite Zielzone, und zwar bei 2.480 US-Dollar pro Feinunze.

Im Rahmen meiner letzten Auswertung nutzte ich die Gold-Saisonalität. Diese verwies zu dem damaligen Zeitpunkt auf ein Hoch um den 9. April, gefolgt von einer Korrektur bis Anfang Mai. Abbildung 2 zeigt die entsprechende Grafik. Wie Sie sehen, sollte das Edelmetall Anfang Mai einen Tiefpunkt ausbilden, auf den kurz danach ein weiteres, etwas höheres Tief sowie steigende Notierungen bis in den August hinein folgen sollen.

Abbildung 2: Saisonale Prognoselinie für die Feinunze Gold in US-Dollar.

Quelle: Bopp Kapitalmarktstudien

Fazit: Bis jetzt läuft alles nach Plan. Bleiben Sie investiert, falls Sie eine Kaufposition bei Goldminenaktien haben. Kurzfristig gesehen wird die Luft bei rund 2.500 US-Dollar dünn werden. Im Jahresverlauf rechne ich aber mit weiteren Kursgewinnen bis 2.766 US-Dollar. Das hatte ich in der Jahresanalyse hier in diesem Newsletter Anfang Januar in Aussicht gestellt.