+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Enormes Erholungspotenzial für Anleger bei Gold-Aktien wie Barrick Gold

Inhaltsverzeichnis

Rund ein ganzes Jahr ist es nun her, da hatte das gelbe Edelmetall Gold sein bisher höchstes Niveau erreicht! Und war am 6. August letzten Jahres. An diesem Tag notierte der Goldpreis bei 2.063 Dollar je Feinunze Gold. Und einen Tag später ging es sogar noch etwas weiter nach oben auf zwischenzeitlich rund 2.070 Dollar je Unze.

Auf das Hoch folgte die Talfahrt

Doch seit diesem Rekordhoch durchläuft Gold eine wahrlich „zähe“ Korrektur, welche sich nun bereits mehr als ein Jahr hinzieht. Dabei könnte das Umfeld für Gold derzeit eigentlich kaum besser sein.

Im Juli dieses Jahres hatte der Preis für Gold per saldo zwar immerhin ungefähr wieder einmal 2,5% aufsatteln können, tendiert jedoch bereits seit Beginn des Jahres nach wie vor 4,4% schwächer.

Experten positiv gestimmt – Chance für Anleger

Und dennoch: Zahlreiche Experten präsentieren sich hinsichtlich der Entwicklung des Goldpreises positiv gestimmt und sehen Gold indes durchaus gut positioniert für die in den Monaten August und September typische Rallye.

Einige Analysten rechnen unterdessen sogar bereits Anfang 2022 mit neuen Rekordhochs bei Gold. Das würde Gold-Aktien-Anlegern somit natürlich ein absolutes Traumszenario bieten – gerade nach einer so langen Korrekturphase.

Gold-Aktien sind innerhalb der vergangenen Monate vom Markt schlichtweg ignoriert worden und verfügen daher über ein hervorragendes Aufholpotenzial.

Goldminen-Unternehmen verdienen prächtig

Fakt ist auch, Goldminenbetreiber verdienen derzeit gut. Das beweisen allein die Quartalsergebnisse der Gesellschaften. Hier wurden zuletzt teils sogar wieder zahlreiche neue Rekordzahlen präsentiert.

Auch beispielsweise der Goldminenriese Barrick Gold, welcher nun einen bereinigten Gewinn je Aktie in Höhe von 0,29 Dollar auswies und somit 3 Cent über den Schätzungen der Analysten lag, konnte überzeugen. Das Unternehmen kündigte außerdem eine Quartalsdividende in Höhe von 0,09 Dollar je Anteilsschein an sowie noch dazu eine Sonderdividende von 0,14 Dollar an.

Das Marktumfeld bleibt vorerst volatil

Die Zahlen fielen insgesamt schlichtweg besser als erwartet aus und in einem „normalen“ Umfeld würde die Barrick-Aktie auf diese auch mit einem Kursplus reagieren.

Doch der Markt bleibt indes weiterhin nervös, wonach auch die Volatilität innerhalb der kommenden Tage weiter hoch bleiben dürfte. Das bekräftigten auch die jüngst vorgelegten Daten zum US-Arbeitsmarkt, welche besser ausgefallen waren, als Volkswirte erwartet hatten. Im Anschluss an die Meldung ging es mit Edelmetallen erneut deutlich bergab.