MenüMenü

Der Dollar sollte goldgedeckt sein – Teil 2

Buenos Aires, Argentinien

Kommen wir heut zurück auf die jüngst vorgeschlagenen Maßnahmen, die wir an der Spitze der Fed ergreifen würden.

Diese einfachen Änderungen würden die meisten der Geldsorgen der USA beseitigen.

Da keine weitere Luft in den Ballon gepumpt werden würde, würde die Schuldenblase platzen. Schlechte Investments, schlechte Geschäfte, und zu teure Vermögenswerte würden allesamt Luft verlieren Luft … und verschwinden.

Solider Dollar

Der Dollar würde wieder fest und stabil sein. Er würde einen echten Mehrwert darstellen, keinen gefälschte Reichtum.

Ausleihungen würden auf echten Ersparnissen basieren, nicht mehr nur auf hohlen Krediten.

Und – da das Kapital, mit dem Arbeiten müsste, knapp wäre (und eine unbegrenzte Versorgung mit falschem-Kredit-Quatsch nicht geben würde) – wären Investoren und Unternehmer vorsichtig mit Blick auf ihre Investitionen.

Sie würden Kapital nur in Projekten stecken, die den realen Wert von Amerikas Vermögen erhöht anstatt in diejenigen, die lediglich Reichtum von der Main Street an die Wall Street verschieben.

Zwar wäre der Preis anfangs hoch für das amerikanische Volk. Die meisten Menschen haben keine Ahnung, wie das Geld-System funktioniert. Der Kredit-Dollar ist alles, was sie wissen. Und sie haben immer noch den Glauben, dass die großen Köpfe bei der Fed wissen, was sie tun.

Die Zeitungen und Experten würden „Alarm“ schreien. Seriöse Ökonomen würden vor lauter Empörung fast ersticken. Ein Lynch-Mob würde sich bilden. Sie würden unser Programm „radikal“ und „unverantwortlich“ nennen. Dessen nicht bewusst, dass das heutige System das radikalste, mit extremen Experimenten behaftete und veranwortlichste System der Geschichte ist.

Unsere Vorschläge würde das Land wieder zu einem traditionellen und vernünftigen Geldsystem führen. Die Leute würden für sich selbst entscheiden, welche Art von Geld sie verwenden wollen …, ob sie es sparen… oder ausgeben … und welchen Preis sie festlegen, wenn sie es verleihen wollen.

Würde es funktionieren?

Wir wissen es nicht.

Aber möchten zumindest einen sehen, der es versucht…

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Bill Bonner

Im Jahr 1978 gründete Bill Bonner das Unternehmen, welches heute als Agora Inc. bekannt ist.

Regelmäßig Analysen über Rohstoffe erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Bill Bonner. Über 344.000 Leser können nicht irren.