MenüMenü

Der Dollar sollte goldgedeckt sein – Teil 1

BUENOS AIRES, Argentinien –

„Was ist, wenn Sie zum Chef der Federal Rerserve ernannt werden würden?

Was würden Sie in der ersten Woche in ihrem neuen Job tun? “

Die Frage ist nicht wirklich ernst gemeint. Und die Antwort auch nicht.

„Wir würden uns nämlich krank melden.“

Trockene Winde, Hungriges Vieh

Wir sind auf dem Weg zu unserer Familien-Ranch im Nordwesten Argentiniens. Wir werden ein paar Tage in Buenos Aires verbringen … und dann nach Salta fliegen.

Von dort aus ist es eine Sechs-Stunden-Fahrt, über die Berge, auf unbefestigten Straßen – mit einem Stopp auf einer Rinderfarm, um einige unserer Tiere zu untersuchen – bis wir endlich das Ziel la sala, den Sitz unserer Ranch erreicht haben.

Es ist ein hartes Jahr in den Bergen gewesen.

Normalerweise bekommen wir etwa 5 Kubik-Zoll Regen pro Jahr. Aber in diesem Jahr sank die Regenmenge auf nur die Hälfte des normal Üblichen. All diese Regenfälle gehen im Januar und Februar nieder. Es gibt dann bis zum nächsten Jahr keinen weiteren Tropfen.

Neun Monate gibt es hier nichts anderes außer trockenen Wind und hungriges Vieh.

Aber das ist nur der Anfang der schlechten Nachrichten … Mehr dazu später, wenn wir von der Ranch berichten werden.

Also, kommen wir nun wieder darauf zurück, die Probleme der Welt zu bekämpfen.

Eine Rückkehr zu Gold

Dürre, Alter, Verkehrsstaus, Gemeinheit, lila Getränke, schlechter Geschmack, Rap, Vorstädte, Krebs, Regierung, Hillary Clinton, Restaurantmusik, Shorts, Facebook, Fettleibigkeit – es gibt eine Menge Dinge, die auf der Welt schief laufen.

Und die meisten von ihnen sind nicht einfach wieder in Ordnung zu bringen.

Aber es gibt einige Probleme, die über Nacht gelöst werden können. Wirtschaftliche und finanzielle Probleme, zum Beispiel, können schnell gelöst werden … wenn man es denn nur zulässt.

Fast alle Makro-Geldwunden der modernen Welt sind selbst verschuldet. Die Zentralbanken und Finanzministerien auf der ganzen Welt hören nicht auf, sich ständig in die Füsse zu schiessen. Aber ehe Sie damit aufhören, das System zu manipulieren … kaufen Sie ein anderes Paar Schuhe.

Wenn wir wie durch ein Wunder von Präsident Trump an die Spitze der Fed kämen würden, wäre unsere erste Tat, die Waffen niederzulegen.

Wir würden verkünden, dass von nun an, alle auf eine Zinserhöhung eine lange Zeit warten müssten. Wir haben nicht vor, irgendwelche Zinserhöhungen vorzunehmen … selbstverständlich auch nicht Zinssenkungen. Stattdessen würden wir die Zinsen sich selbst überlassen. Kreditgeber und Kreditnehmer sollen ihre eigenen Preise festlegen.

Aber was ist, wenn die Banken in Schwierigkeiten geraten?

Ah … wir würden uns auch um das kümmern. Wir würden darauf hinweisen, dass die Fed im Notfall nicht mehr mit Notkrediten parat stehen würde.

Wir würden den Banken klar sagen:

„Jede Bank, der das Geld ausgeht, soll tot umfallen“

Dann würden wir die gesamte Fed-Bilanz – die mehr als $ 4000000000000 in den letzten acht Jahren angehäuften zwielichtigen Anleihen – zum Verkauf stellen.

Und wir würden Entlassungs-Mitteilungen an das gesamte Personal schicken … und ihnen sagen, ihre Schreibtische zu reinigen. Gleichzeitig würden wir sie dazu ermahnen, dass sie sich von nun an ehrliche Beschäftigung suchen müssen oder versuchen, einen Job an der Wall Street zu ergattern.

Wenn wir an der Macht wären, würden wir einen weiteren Schritt vornehmen:

Wir würden anküdigen, dass die Amerikaner welche Währung auch immer sie wollen verwenden können. Gleichzeitig würde der Dollar wieder für eine festgelegte Menge an Gold austauschbar sein.

Und last but not least wird das US-Finanzministerium angewiesen, jede größere Währung – einschließlich bitcoin – als Steuerzahlungsmittel zu akzeptieren.

Sehen Sie, wie einfach es sein könnte?

All das Heben schwerer Lasten könnte man bei der Arbeit am ersten Montag vor dem Mittagessen erledigen.

Dann würden wir aus der Hintertür des Eccles Gebäude herausgehen … mit etwas Glück noch kurz vor der Zusammenkunft einer größeren Menschenansammlung.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Bill Bonner

Im Jahr 1978 gründete Bill Bonner das Unternehmen, welches heute als Agora Inc. bekannt ist.

Regelmäßig Analysen über Rohstoffe erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Bill Bonner. Über 344.000 Leser können nicht irren.