+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Der DAX rutscht weiter ab. Doch Gold hält sich oberhalb einer wichtigen Marke

Inhaltsverzeichnis

In den USA sind die Börse heute wegen eines Feiertags geschlossen. Da können Sie als Anleger etwas aufatmen. Das gilt aber nicht, wenn Sie auf den DAX gesetzt haben. Denn der rutscht ab weiter ab.

DAX: Kursgewinne werden sofort wieder abverkauft

Am Freitag der deutsche Leitindex noch mit 13.050 Punkten ins Wochenende gegangen. Die kurze Rally wurde aber zu Wochenbeginn direkt wieder abverkauft. Der DAX ist wieder unter die Marke von 13.000 Punkten gefallen und nähert sich bald wieder dem Jahrestief bei 12.400 Punkten.

Erneuter Gaslieferstop löst Kursrutsch aus

Ein Auslöser für den turbulenten Wochenstart der extrem stark gestiegene Gaspreis, nachdem Gazprom einen erneuten Gaslieferstop angekündigt hat. Das ist genau das, was Russland bezweckt: Angst, Ärger und Verunsicherung in der Bevölkerung und auch bei Ihnen als Anleger.

Gold hält sich über wichtiger Marke von 1.680 US$

Dafür stabilisiert sich Gold wieder, wie Sie an diesem Chart sehen. Nachdem Gold fünf Monate in Folge gefallen war, konnte nun der scharfe Abwärtstrend gestoppt werden. Ebenso wichtig ist: Das Edelmetall bewegt sich weiter über der wichtigen Unterstützungszone bei 1.680 US$.

Goldprognose bis Jahresende: Mindestens 1.800 US$

Fazit: Der Grund für den kleinen Gold-Aufschwung: Angesichts der angespannten Lage setzen die Anleger vermehrt auf Staatsanleihen und wieder auf Gold. Da die charttechnische Verfassung des Edelmetalls sich aber noch nicht ausreichend gefestigt hat, halte ich einen groß angelegten Einstieg in Goldminen-Aktien sowie Hebel-Spekulationen auf den Goldpreis für zu früh. Einen Goldpreis von mindestens 1.800 US$ bis zum Jahresende halte ich aber für realistisch.