+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

5084,65 US-Dollar je Feinunze! So hoch müsste der Goldpreis aktuell stehen!

Inhaltsverzeichnis

Fragen Sie sich auch beim Blick auf Ihre Goldpositionen im Depot: Wird der Goldpreis jemals richtig explodieren? Die kurze Antwort lautet: Ja, aber Sie müssen bitte noch etwas Geduld mitbringen. Doch früher oder später wird die hohe Inflationsrate dafür sorgen. Dann wird Ihre Geduld reich belohnt werden.

So war es jedenfalls in der Vergangenheit: Immer, wenn die Inflation so stark anzog, wie zum Beispiel 1974 und 1980 stieg der Goldpreis exorbitant an. So stieg der Goldpreis 1974 um das Dreifache und 1980 versechsfachte er sich sogar.

Regierungen und Notenbanken wollen nicht, dass der Goldpreis steigt

Doch mit dem Goldpreis ist es nicht genau so einfach wie an den Aktienmärkten, die fallen, wenn keine große Nachfrage besteht und steigen, wenn alle die Aktien haben wollen. Und das hat einen Grund: Denn Regierungen und Notenbanken wollen nicht, dass der Goldpreis steigt, denn das wäre in untrügliches Zeichen dafür, dass es um die Wirtschaft schlecht bestellt ist und dass Regierungen und Notenbanken die Zügel nicht mehr richtig in der Hand haben.

Ihr Mittel: Die Drückung der Goldpreise

Was macht man also, wenn man den Anschein wahren will, dass alles in Ordnung ist. Genau, man hält den Ball flach und wie geht das am besten? Indem man den Goldpreis einfach drückt.

Alle Jahre wieder taucht das Thema Goldpreis-Manipulation in den Medien auf. Die einen verneinen sie und tun sie als Verschwörungstheorie ab, die anderen nutzen sie für eigene Zwecke wie Merrill Lynch, die Deutsche Bank oder auch immer wieder die US-Investmentbank J.P. Morgan.

Fed-Chef Greenspan war der erste, der den Goldpreis manipulierte

Fest steht: Am 5. August 1993 wurde mit der systematischen Goldpreismanipulation begonnen. Hauptinitiator war der damalige Chef der US-Notenbank FED Alan Greenspan. Die FED führte sie dann zusammen mit anderen Zentralbanken, Privatbanken und dem Finanzministerium durch.

Das Hauptmotiv war die Senkung der Inflationserwartung. In der US-Notenbank befürchtete man damals einen weiteren Anstieg der Inflationsrate. Um diese zu bekämpfen, hätten die Leitzinsen deutlich angehoben werden müssen. Das sollte vermieden werden, um die Konjunktur nicht zu gefährden. Greenspan und seine Kollegen verfielen dann auf die Idee, den Goldpreis über die Terminmärkte zu drücken, um die Anleger aus dem Markt zu treiben und Interessenten abzuschrecken, um dasselbe Ziel zu erreichen.

Drei hochrangige J. P. Morgan-Banker stehen aktuell wegen Goldpreismanipulation vor Gericht!

Dieses interessante Prozedere nutzen auch die Investmentbanken, denn damit ließ sich viel Geld verdienen. Aus diesem Grund stehen gerade drei hochrangige Mitarbeiter Investmentbank J.P. Morgan in Chicago vor Gericht: Der ehemalige globale Leiter des Edelmetallhandels von J. P. Morgan, Michael Nowak, der Edelmetallhändler Gregg Smith und der Hedge-Fonds-Verkäufer Jeffrey Ruffo. Sie wurden vom Justizministerium wegen Erpressung und Verschwörung angeklagt.

Mithilfe von Spoofing den Goldpreis gedrückt

So haben die drei Goldhändler von J.P. Morgan andere Marktteilnehmer mit sogenannten Spoofing-Trades zwischen 2008 und 2016 betrogen, indem sie Geschäfte „gefälscht“ oder den Preis von Edelmetallen manipuliert haben, um ihre Gewinne zu steigern, sagte ein ehemaliger Mitarbeiter erst kürzlich vor einem Bundesgericht in Chicago aus.

Die J.P. Morgan-Händler hatten jahrelang verschiedene Order von Termingeschäften für Gold, Silber, Platin und Palladium im Markt platziert, ohne jemals etwas kaufen oder verkaufen zu wollen.

Unser Job war es, alles zu tun, um Geld zu verdienen“, sagte der ehemalige Händler John Edmonds in dem Gerichtsverfahren, „Jeder hat das damals getan und es hat funktioniert“

920 Millionen Euro Strafe für J-P- Morgen

Bereits 2020 hat J.P. Morgan in einem Vergleich deswegen 920 Millionen US-Dollar Strafe gezahlt! Das war eine Sensation! Doch der Prozess wurde weitergeführt.

Das gleiche spielte sich auch bei der Deutschen Bank ab. Hier sind ehemalige Händler der Deutschen Bank 2021 n den USA ebenfalls wegen Edelmetall-Manipulation zu Haftstrafen verurteilt worden. Die Bank hatte im Rahmen eines Vergleichs mehr als 130 Millionen US-Dollar gezahlt, um straf- und zivilrechtliche Verfahren wegen des Spoofings beizulegen.

Fakt ist: Nicht nur die steigenden Inflationsraten, sondern auch die Aufdeckung von immer mehr Fällen von Marktmanipulationen werden dafür sorgen, dass der Deckel bei Gold schon bald fliegen wird!