+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Geheimtipp: Welcher unbekannte Rohstoff jetzt brandheiß ist!

Inhaltsverzeichnis

Alle Welt spricht von Lithium, Kobalt, Kupfer, Silber, Nickel und Platin: Tatsächlich sind diese Metalle für die Zukunft der Menschheit ausschlaggebend. Immerhin sind sie für Technologien wie Computer, die Erneuerbaren Energien und Elektroautos von entscheidender Bedeutung.Doch es gibt noch weit mehr dieser kritischen Rohstoffe, die in der Öffentlichkeit aber kaum bekannt sind. Als Anleger sollten Sie diese umso mehr auf dem Schirm haben. Schließlich bieten sich Ihnen hier durchaus satte Rendite-Chancen – abseits des Mainstreams.

Indium: der Hidden Champion

Einer dieser Hidden Champions hört auf den Namen Indium. Bevor wir uns hierzu eine konkrete Aktie anschauen, für Sie zunächst ein paar Hintergrundinfos. Indium ist nämlich für die Hochtechnologie eine entscheidende Ressource.

Indium ist ein höchst seltenes, silberweißes und weiches Schwermetall. Der Rohstoff wird heute größtenteils zu Indiumzinnoxid weiterverarbeitet. Jene chemische Verbindung kommt unter anderem in Zukunftstechnologien wie Hableitern, Displays und der Photovoltaik zum Einsatz.

Indium ist also ein wichtiger Grundbaustein etwa von Touchscreens und Flachbildschirmen. Und das sind Komponenten, die in den letzten Jahren mit Blick auf den Durchbruch der Smartphones und Tablets einen regelrechten Hype erlebt haben und wohl auch weiterhin erleben werden.

Es drohen Versorgungsengpässe

Das Problem: Indium lässt sich nur sehr schwer substituieren. Denn kaum ein anderer Werkstoff lässt sich in so dünnen Schichten einsetzen, dass er durchsichtig und dennoch elektrisch leitfähig ist. Würde man nun einen anderen Rohstoff hierfür einsetzen, würden sich die Produkteigenschaften etwa von Smartphones wesentlich verschlechtern. Gepaart mit der grundlegenden Seltenheit des Rohstoffs könnte das in Zukunft zu Versorgungsengpässen führen, was schließlich dessen Marktpreis befeuern dürfte.

Schauen Sie: Nach Angaben der Deutschen Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) aus dem Jahr 2019 könnten die globalen Reserven bei Indium bereits Anfang der 30er Jahre zur Neige gehen. Auch weil die Nachfrage nach dem Rohstoff kontinuierlich zunimmt.

So können Sie auf Indium setzen

Für die Wirtschaft ist das freilich eine Hiobsbotschaft, gerade für die großen Hardware- und Chiphersteller. Als Anleger aber können Sie jetzt auf Indium setzen und später von einem dann wahrscheinlich höheren Marktpreis profitieren. Wichtig für Sie: Indium wird lediglich als Nebenprodukt etwas des Zinkabbaus gewonnen – und dabei auch nur in extrem geringen Mengen.

Es gibt deshalb keine reine Indium-Aktie. Wollen Sie trotzdem auf den Rohstoff setzen und dabei Aktien in Erwägung ziehen, müssen Sie also Kompromisse eingehen. Einer dieser Kompromisse hört auf den Namen Avalon Advanced Materials. Der kanadische Bergbaukonzern betreibt in Kanada unter anderem eine Mine, in der Indium gefördert wird.

Avalon Advanced Materials: mehr Unabhängigkeit von China

Was das Unternehmen so interessant macht: Wie bei vielen anderen kritischen Metallen wird auch der globale Indium-Markt von China kontrolliert. Das könnte sich neben den oben erwähnten Punkten zusätzlich auf die Versorgungssicherheit auswirken.

Schließlich könnte China die Indium-Exporte zum Beispiel im Zuge eines Handelskonflikts auf Eis legen. Umso mehr müssen deshalb Unternehmen wie Avalon in die Bresche springen, um den Westen zumindest so lange wie möglich mit dem Metall zu versorgen.

Umicore: Indium-Recycling immer wichtiger

Ausreichen dürfte das aber nicht. Aus diesem Grund müssen die Indium-Akteure alle Hebel in Bewegung setzen, um die Recyclingquoten des Metalls zu erhöhen. Nur so ließe sich die Versorgung längerfristig sicherstellen. Das Problem: Die Wiederverwertung von Indium etwa aus Smartphones ist sehr aufwendig und teuer, auch weil das Metall dort nur in winzigen Mengen vorkommt.

Eine Aktie aus diesem Bereich ist Umicore. Das Recyclingunternehmen aus Belgien verarbeitet Elektroschrott und gewinnt daraus neben Kupfer, Nickel, Gallium, Kobalt, Platin und Silber auch Indium. Wie hoch dessen Recyclingquoten bei Indium sind, ist allerdings unbekannt.

Fakt ist: Umicore verfügt über die wirtschaftliche Vernetzung, um zu einem der wichtigsten Indium-Recycler der Welt aufzusteigen. Das gibt der Aktie angesichts der drohenden Engpässe erhebliches Potenzial.

Mein Fazit für Sie

Indium ist ein klassischer Hidden Champion des Rohstoffsektors. Als Verbraucher haben wir  praktisch jeden Tag dieses Metall in der Hand, wenn auch nur in kleinen Mengen. Vor allem das Recycling von Indium ist ein entscheidender Zukunftsmarkt. Nun müssen Wissenschaft und Wirtschaft Wege finden, das kritische Metall so effizient wie möglich wiederzugewinnen.