+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Citigroup: Ölpreis kann um -50% abstürzen. Wie realistisch ist das?

Citigroup: Ölpreis kann um -50% abstürzen. Wie realistisch ist das?
Corona Borealis / stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

Seit Monaten klettert der Ölpreis immer weiter nach oben. In der Spitze lag er im März bei knapp 130 US$ – ein neues Allzeithoch.

Der Gewinner des ersten Halbjahres

Während die globalen Indizes u -20% und teilweise mehr eingeknickt sind, ist der Ölpreis im ersten Halbjahr um +45% gestiegen. Keine Anlageklasse hat so viel zugelegt wieder Ölpreis. Doch kurzfristig hat sich das Chartbild aber etwas eingetrübt. Nach dem erneuten Sprung auf 120 US$ im Juni war eine Korrektur ohnehin überfällig. Jetzt wurde der kurzfristige, sehr steil verlaufende Aufwärtstrend verletzt. Schon im Bereich von rund 100 US$ finden Sie aber eine charttechnische Auffanglinie. Der 1-jährige, wesentlich flacher verlaufende Aufwärtstrend ist weiterhin intakt

Weltweite Rezessionsängste drücken den Ölpreis

Nach der russischen Invasion in der Ukraine ist der Ölpreis in die Höhe geschossen. Gleichzeitig haben die Zentralbanken die Zinsen erhöht, um die hohe Inflation zu bekämpfen. Höhere Zinsen bergen aber immer die Gefahr, dass sie eine Rezession auslöse. Die letzten Tage und Wochen zeigen, wie schwer sich die Börsen tun, dieses Szenario einzupreisen. Auf jeden Fall hinterlassen die Rezessionsängste jetzt auch beim Ölpreis Spuren. Wenn weniger produziert und konsumiert wird, sinkt auch die Nachfrage nach Öl.

Citibank sieht Ölpreis Ende 2023 bei 65 US$

Die Citibank vergleicht die aktuelle Situation mit den Krisen der 70er Jahre, rechnet aber nicht damit, dass die USA in eine Rezession rutschen. „Was das Öl betrifft, so deuten die historischen Daten darauf hin, dass die Ölnachfrage nur in den schlimmsten globalen Rezessionen negativ wird.“ Die Citibank sagt in ihrer aktuellen Studie aber nicht, ob sie eine „schlimme globale Rezession“ für realistisch hält.

Pandemie-Crash: Ölpreis bei unter 18 US$

Auch Öl hat aber das Potenzial, zu völlig irrationalen Übertreibungen, und zwar in beide Richtungen. Kurz nach der Ausbreitung der globalen Pandemie ist der Ölpreis innerhalb weniger Wochen von fast 70 US$ auf unter 18 US$ gerutscht. Vor dem Hintergrund der geopolitischen Spannungen halte ich einen solchen Ölpreis-Absturz für unrealistisch. Der Ölpreis hat sich dann aber explosionsartig wieder erholt.

Fazit: Nach dem Rekordsprung auf knapp 130 US$ war eine Korrektur beim Ölpreis ohnehin überfällig. Weiterhin halte ich es für sinnvoll, Öl-Aktien im Depot zu halten. Wenn wir aber in eine globale Rezession hineinrutschen, insbesondere in den USA, sollten Sie Ihre Kursgewinne durch Stops absichern.