MenüMenü

Warum Moderna über -49% abgestürzt ist?

Plötzlich wird Deutschland zum kranken Mann in Europa. Die Zahl der Neuinfektionen steigt ungebremst und die Situation in den Krankenhäusern verschärft sich. Die Herbst-Corona-Welle in Deutschland wird immer bedrohlicher.

Plötzlich sind alle überrascht von der neuen Corona-Welle

Damit konnte ja keiner rechnen – ebenso wenig, dass im Herbst die Blätter von den Bäumen fallen. Die 7-Tage-Indizenz ist auf den höchsten Stand der Pandemie gestiegen. Natürlich besteht der wesentliche Unterschied darin, dass jetzt viel mehr Menschen geimpft als zu Beginn der Pandemie. Durch die hohe Zahl der Ungeimpften findet das Virus aber ständig neue Nahrung.

Nur eine generelle 2G-Regel kann die Pandemie eindämmen

Vor diesem Hintergrund ist es schwer nachzuvollziehen, warum man erst die Impfzentren wieder schließt und die kostenlosen Tests abschafft. Für mich besteht kein Zweifel, dass nur eine grundsätzliche 2G-Regel jetzt helfen kann, die explosisionsartige Ausbreitung zu stoppen. Am Wochenende habe ich das bei einem Restaurant-Besuch selbst erlebt.

Ungeimpfte müssen leider draußen bleiben

Am Eingang wurde sämtliche Impfpässe kontrolliert, zusätzlich musste man seine Kontaktdaten hinterlassen. Wer nicht geimpft und genesen ist, darf eben nicht ins Restaurant. Das war die private Entscheidung des Restaurant-Betreibers. Ich bin mir sicher, dass eine konsequente Umsetzung der 2G-Regel noch mal einen Impfschub auslösen würden.

Moderna-Aktie im Sinkflug

Kann das amerikanische Impfstoff-Unternehmen von einem neuen Impfboom profitieren? Offenbar nicht. Denn die Aktie ist in den letzten Tagen vom Hoch bei 484 bis auf 240 US$ regelrecht abgestürzt – ein Kursrutsch von -49%. Was läuft da bei Moderna schief?

Pfizer-Pille rüttelt die Impfbranche durch

Derzeit gibt es Dutzende Nachrichten, die auf uns einprasseln. Dazu gehört zum Beispiel, dass die französischen Behörden von einer Impfung mit Moderna für die unter 30-Jährigen abrät – weil es in dieser Altersgruppe ein geringes Risiko für Herzmuskelentzündungen gäbe. Ich weiß nicht, ob Sie mal den Beipackzettel von Ibuprofen gelesen. Da kommen Ihnen schnell Zweifel, ob bei diesem Schmerzmittel nicht die Risiken oder höher sind als der Nutzen.

Todesrisiko sinkt um 89%

Gravierender für die gesamte Impfbranche ist aber die Meldung, dass es der Pharmariese Pfizer offenbar über hochwirksames Medikament gegen Corona verfügt. In einer Studie hat Pfizer nachgewiesen, dass die Wahrscheinlichkeit einer schwerwiegenden Corona-Erkrankung (inkl. Todesfolge) um 89% verringert werden kann. Die Börse hat schon mal gejubelt, dabei hat Pfizer noch nicht mal einen Zulassungsantrag gestellt.

Fazit: Der massive Kursrutsch bei Moderna ist übertrieben. Derartige Überreaktionen gibt es an der Börse immer wieder. Hinzu kommt: Die Ergebnisse der Anti-Corona-Pille von Pfizer sind nur vorläufig. Unstrittig ist aber, dass Moderna die mRNA-Plattform-Technologie weit über Corona-Impfstoffe hinaus weiterentwickeln wird.

Moderna Aktie nach Quartalsbericht tiefrotMilliardengewinne in Q3 können Anleger nicht über die gekappte Umsatzprognose hinwegtrösten – eine Kaufgelegenheit? › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
vm_experte
Volkmar Michler

Volkmar Michler ist langjähriger Leiter der deutschen Trader-Redaktion. Er studierte Jura, Politik und Geschichte und absolvierte ein betriebs- und volkswirtschaftliche Zusatzausbildung.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz