+++ Der Millionärscode 2.0 +++ Live-Konferenz mit Markus Miller +++ Stichtag sorgt für bis zu +37.170 % Gewinn! +++

Digital Payments: Krypto-Wallets auf dem Vormarsch!

Inhaltsverzeichnis

Digitale Zahlungen (Digital Payments), die häufig auch als elektronische Zahlungen bezeichnet werden, beinhalten eine Wertübertragung von einem Zahlungskonto auf ein anderes. Dabei wird ein digitales Gerät wie ein Smartphone, eine Smartwatch, oder ein PoS-Terminal (Point of Sale) in einem Geschäft genutzt. Alternativ ein sonstiger digitaler Kommunikationskanal, wie die Technologie der Nahfeldkommunikation NFC oder SWIFT, der Gesellschaft für die weltweite Interbanken-Finanztelekommunikation.

Digital Payments umfassen dabei alle Zahlungen, die mit Banküberweisungen, mobilem Geld und Zahlungskarten einschließlich Kredit-, Debit- und Prepaid-Karten getätigt werden. Auch Krypto-Wallets halten verstärkt Einzug in die Welt der Digital Payments.
 Digital Payments haben großes Wachstumspotenzial 
Vor kurzem hat die Deutsche Bundesbank eine sehr interessante Analyse im Zusammenhang mit digitalen und mobilen Zahlungen veröffentlicht. Noch im Jahr 2017 haben lediglich 2% der Bürger in Deutschland angegeben, schon einmal in einem Geschäft mit dem Smartphone bezahlt zu haben. Bereits im Laufe des Jahres 2020 hat sich dieser Anteil mit einem Anstieg auf 11% mehr als vervierfacht und ist im Jahr 2021 auf 15% weiter gestiegen. 
Dennoch rangiert die Nutzung mobiler Zahlungsvorgänge derzeit noch weit hinter Bargeld und den Giro- und Kreditkarten. Lediglich bei 3% aller Einkäufe wurde im stationären Handel im Jahr 2021 das Smartphone genutzt. Angesichts dieser geringen Nutzungswerte ist es keine Überraschung, dass die Bundesbank davon ausgeht, dass sich das Bezahlen mit dem Smartphone in den kommenden Jahren stark ausbreiten wird.
Die weltweite Zunahme der Kundenpräferenz für Zahlungen in Echtzeit ist einer der wichtigsten Faktoren, die das Marktwachstum bei Digital Payments antreiben. Auf Basis von Daten der Beratungsgesellschaft McKinsey registrierte Indien im Jahr 2020 25,6 Milliarden Echtzeittransaktionen, was einem Anstieg von 70% gegenüber 2019 entspricht. Die zunehmende Akzeptanz mobiler Geldbörsen kann auf diesen deutlichen Anstieg der Nutzung von Echtzeitzahlungen zurückgeführt werden. Das US-Analyseunternehmen „Grand View Research“ schätzt, dass allein der bereits sehr fortschrittliche US-Markt für Digital Payments eine jährliche Wachstumsrate von 18,2% auf Sicht der kommenden Jahre erreichen wird. Die weltweiten Wachstumsraten liegen sogar noch höher. Die Größe des globalen Marktes für digitale Zahlungen beliefen sich 2021 auf rund 89 Milliarden US-Dollar. Bis in das Jahr 2030 wird eine weitere durchschnittliche Wachstumsrate von 20,5% pro Jahr erwartet.
BigTechs wie Apple sind auf dem Weg zur Digitalbank!
Mit Blick auf das große Ganze senden diese Entwicklungen positive Signale in die Kryptowelt. Ein weiteres Beispiel dafür: Der US-Konzern Apple arbeitet derzeit mit Hochdruck daran, seine Banking-Dienstleistungen vielschichtig auszubauen. Auf Basis eines vor kurzem veröffentlichten Berichtes von Bloomberg hat Apple mittlerweile vier FinTech-Projekte in Vorbereitung. Dazu zählt auch die Arbeit an einem Finanzsystem der nächsten Generation.

Mein Fazit: Ich bin davon überzeugt, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist bis auch Apple die Blockchain-Technologie und Krypto-Anwendungen integriert.