+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Die Blockchain-Technologie dringt in die Realwirtschaft vor

Inhaltsverzeichnis

Die Blockchain-Technologie ist nicht nur für die Finanzwirtschaft evolutionär, sondern auch für realwirtschaftliche Unternehmen. Beispielsweise aus der Baubranche. BauInfoConsult hat im Rahmen der Studie „Jahresanalyse“ verschiedene Bauakteure zu den Chancen und Potenzialen der Blockchain-Technologie befragt. Dabei zeigen sich insbesondere einige Hersteller von Bau- und Installationsmaterial offen für Innovationen wie blockchainbasierte Lieferketten – die Mehrheit hält sich aber (noch) zurück.

Blockchains sind sichere und stets aktuelle Verzeichnisse, in denen sich Transaktionen und Informationen verlässlich und nachvollziehbar für die Teilnehmer dokumentieren lassen. Das macht sie gerade für den Einsatz im Bereich der Lieferketten optimal: So kann eine Blockchain, in der alle Beteiligten die Transaktion der Lieferkette gemeinsam dokumentieren, die Kosten und den Zeiteinsatz senken. Da ein Blockchain-Register für alle Teilnehmer gleichermaßen zugänglich ist, wird dadurch das (gegebenenfalls auftretende) Misstrauen gegenüber einem zentralen registerführenden Akteur (wie bei klassischen Datenbanken üblich) aufgehoben.

Die Blockchain-Technologie bietet vielfältige Anwendungen im Bereich des Lieferketten-Managements

Doch was haben die Bauakteure von einer solchen „smarten“ Blockchain-Lieferkette? Nun, theoretisch könnte der Einsatz der Blockchain-Technologie den „Papierzettelwahnsinn“ auf deutschen Baustellen merklich minimieren: Durch die Blockchain wird die Möglichkeit geschaffen, die Informationen innerhalb der Baulieferketten (mit ihren spezifischen Materialströmen) einfach zu speichern, unabhängig zu sammeln und den relevanten Akteuren zur Verfügung zu stellen.

Dennoch stehen viele Hersteller aus der Bau- und Installationsbranche dem Einsatz von Blockchain-Technologien noch zurückhaltend gegenüber – zumindest, was die eigenen Lieferketten angeht. Insgesamt die Hälfte der befragten Produzenten (49 Prozent) sehen keinen Bedarf an vermehrtem Einsatz von Blockchain-Technologie innerhalb der Lieferketten zum Kunden. Ein Fünftel kann sich jedoch mit dem Gedanken anfreunden, zukünftig innerhalb der eigenen Lieferketten zum Kunden auf die Blockchain-Technologie zurückzugreifen.