+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Papiergeld: Der Euro ist noch blinder als der US-Dollar!

Inhaltsverzeichnis

Am vergangenen Mittwoch hat die US-Notenbank unter ihrem Präsidenten Jerome Powell den Leitzins im Kampf gegen die explodierende Inflation um weitere 0,75% erhöht, so dass nach Jahren der Nullzinspolitik jetzt in den USA ein Zinskorridor von 2,25% bis 2,50% herrscht. Die Börsen und Kapitalmärkte haben dennoch auf diese bereits erwartete und eingepreiste Entscheidung erleichtert reagiert, weil Powell in der anschließenden Pressekonferenz von einer perspektivischen Verlangsamung der geldpolitischen Straffung gesprochen hat.

Weiter extrem steigende und auch nachhaltig hohe Zinsen wären für würden die hochverschuldeten USA noch schneller an den Geldsystemdefekt führen. Das muss nicht zwingend eine Währungsreform sein, sondern kann auch wie die letzten Jahrzehnte noch sehr lange Zeit über einen weiteren Kaufkraftverlust des US-Dollars dargestellt werden.

Der Euro ist noch blinder als der US-Dollar!

Vor diesen Rahmenbedingungen ist die große Schwäche des Euros gegenüber dem US-Dollar noch bedenklicher. Am vergangenen Donnerstag hat auch die Europäische Zentralbank EZB endlich die Zinswende eingeleitet. Von den Zinsniveaus in den USA ist EU-Europa allerdings Lichtjahre entfernt. Der Leitzins in der Eurozone wurde lediglich um 0,50% angehoben, das ist die erste Anhebung seit dem Jahr 2011.

Nach der überfälligen Erhöhung des Leitzinses von -0,5% auf jetzt 0% dürften zumindest die Sorgen vieler Anleger vor Strafzinsen und Verwahrentgelten der Vergangenheit angehören. Auch Tagesgelder und Festgelder werden ein wenig attraktiver. Dennoch muss klar festgehalten werden: Bei einer Inflationsrate von über 8% bleiben die Realzinsen selbstverständlich tief im roten Bereich und negativ. Spareinlagen sind deswegen nur bedingt eine Alternative und die Bauzinsen haben sich deutlich verteuert.

Die Zinsschritt der EZB bringt massive Risiken für hochverschuldete EU-Staaten wie Italien mit sich. Die Zinsanhebung um 0,5% wurde nur dadurch ermöglicht, indem die EZB ein neues Instrument namens TPI eingeführt hat. Dadurch kann Italien aufgefangen werden, sollten die großen Probleme die dortigen Zinsen in die Höhe treiben.