MenüMenü

EUR/USD: Zwischenziel einkassiert

Der Euro hat ein weiteres Zwischenziel auf dem Weg gen Norden erreicht. Das 2015er-Sommerhoch um 1,1740 wurde einkassiert.

Jetzt haben die Euro-Bullen bereits das nächste Kursziel anvisiert: Das 2010er-Tief bei 1,1875, das vor wenigen Wochen noch unerreichbar schien, ist nun greifbar nahe gerückt.

EUR/USD im aktuellen Monatschart – CFX Trader

euro (006)

EUR/USD: Der Euro muss sich nun mit dem 2015er-Sommerhoch auseinandersetzen.

Nächstes Stopp-Nachziehen

Was mich ein wenig skeptisch macht: Die nötige Verschnaufpause für die Euro-Anhänger bleibt bislang aus. Aber kein Problem: Die bestehenden Long-Positionen werden gehalten, und der Stopp kann nun nach dem Überwinden des Widerstands um 1,1740 ein weiteres Mal nachgezogen werden.

Der Monatschart zeigt es: Trotz des fulminanten Euro-Anstiegs in den letzten Wochen, ist die europäische Gemeinschaftswährung weiter im Abwärtstrendkanal gefangen. Dies stellt für die kurz- und mittelfristig orientierten Trader aber kein Problem dar.

Ganz im Gegenteil: Innerhalb eines derart langen Abwärtstrends (Langfristiger Trend) ergeben sich immer wieder gute Einstiegsmöglichkeiten, selbst oder gerade da der übergeordnete Trend intakt ist – etwa durch Gegenbewegungstrades, wenn der Euro kurzfristig überkauft oder überverkauft ist.

Außerdem: Eine kurzzeitige Schwächephase wäre nach dem steilen Anstieg sogar gesund und würde damit die Chance noch erhöhen, dass das Kursziel bei 1,1875 in absehbarer Zeit auch erreicht wird.

  • Tagestendenz EUR/USD: seitwärts/ aufwärts
  • Widerstände: 1,18, 1,1875, 1,20
  • Unterstützungen: 1,1715/1,17, 1,16, 1,15, 1,460, 1,1430/20, 1,14
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Till Kleinlein

Till Kleinlein ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Er wurde bereits sehr früh vom Börsenvirus infiziert.

Regelmäßig Analysen über Devisen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Till Kleinlein. Über 344.000 Leser können nicht irren.