MenüMenü

EUR/USD: Kurslethargie

Der Euro verteidigt die 1,17er-Marke, kann aber nicht vom politischen Chaos der USA profitieren. Trumps Chefstratege Bannon hat die Segel gestrichen, doch irgendwie interessiert dies nicht mehr – schließlich werden derartige Nachrichten nun schon als gewöhnlich eingestuft.

Nicht gewöhnlich war es, dass der Euro die doppelte Unterstützung – kurzfristige Aufwärtstrendlinie und 1,17er-Marke – nicht genutzt hat, um das jüngste Hoch anzusteuern. Hier lag mein Teilgewinnziel für den Long-Trade, den Sie hier mitverfolgen konnten.

Es gab zwar in Verbindung mit der Doji-Kerze durchaus eine Aufwärtsbewegung, aber diese wurde sehr bald beendet und nun wissen die Marktteilnehmer nicht, welche Richtung das Währungspaar EUR/USD einschlagen soll.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz