MenüMenü

EUR/USD: Doch keine Zinserhöhung in den USA?

Wenn auch der Abstiegskampf in der Bundesliga derzeit an Spannung kaum zu überbieten ist, auch am Devisenmarkt stehen wichtige Entscheidungen an. Der Euro konnte sich an der markanten Unterstützungszone um 1,0850 nach oben abstoßen.

Geholfen haben dabei schwache US-Konjunktur- und -Inflationsdaten.

Die schon ausgemachte Zinserhöhung im Juni ist mit den schwachen Daten zumindest nicht mehr in Stein gemeißelt, und so konnte der Euro am Freitag nach vier Verlusttagen wieder zulegen.

Mein Stopp für die Restposition, der knapp unterhalb meines Short-Einstiegs liegt, – siehe rotes Dreieck – ist damit auch noch nicht gefährdet.

Ohnehin kann ich nach der in der  letzten Woche durchgeführten Teilgewinnmitnahme an der Unterstützungszone (+135 Pips), ganz entspannt den weiteren Verlauf dieser Short-Trading-Idee verfolgen.

EUR/USD im aktuellen Tageschart – CFX Trader

euro (005)

EUR/USD: Die Euro-Käufer wurden an der Unterstützungszone zu Käufen animiert.

Positive oder negative Schlagzeilen

Setzt sich die Meinung der Marktteilnehmer wieder durch, dass die amerikanische Notenbank im Juni die Zinsen erneut anheben wird, war der jüngste Kursanstieg beim Euro eine Ausnahmeerscheinung.

EUR/ USD Analyse: Mit Vollgas gegen die WandEUR/USD: Zu schnell zu weit aufgewertet? Für Anleger am exportabhängigen deutschen Aktienmarkt ist es unerlässlich dies im Auge zu behalten. › mehr lesen

Viel wird hier sicher auch von den nächsten US-Konjunkturdaten-Veröffentlichungen abhängen – werden diese tendenziell eher positive oder negative Schlagzeilen liefern.

Nimmt die Wahrscheinlichkeit eines Zinsschritts jedoch weiter ab, wird beim Euro die Oberseite gespielt werden. Sie merken: Aktuell nimmt die Wertigkeit der Technischen Analyse ab, da die Geldpolitik wieder die Zügel in die Hand genommen hat.

… umso wichtiger ist es, die Charttechnik mit der Fundamentalanalyse zu verknüpfen. Bei dieser Trading-Idee, die Sie hier in der Kolumne von der Idee bis zur Umsetzung verfolgen konnten, ist dies hervorragend gelungen.

  • Tagestendenz EUR/USD: seitwärts
  • Widerstände: 1,0950, 1,10, 1,11, 1,12, 1,1250
  • Unterstützungen: 1,09/1,0875, 1,0850, 1,08/1,0775, 1,07/1,0685

In wenigen Minuten kommen die Teilnehmer meines Seminars (Crash-Kurs Daytrading). Wie beim Traden gilt natürlich auch hier: Vorbereitung ist (fast) alles.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
till-kleinlein3
Till Kleinlein

Till Kleinlein wurde bereits sehr früh vom Börsenvirus infiziert und entschied sich deshalb, den Schwerpunkt seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften auf Bank & Börsenwesen zu setzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Till Kleinlein. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz