MenüMenü

Rounding Tops bei den US-Indices

In diesem Beitrag werden gleich drei Charts zu den US-Indices präsentiert. Bei allen drei Charts können wir mit dem jetzigen Stand jeweils ein Rounding Top erkennen.

Zum Dow Jones:

Zum Nasdaq 100:

Und zum S&P 500:

Was ist ein Rounding Top?

Es handelt sich hierbei um eine Chartformation aus der klassischen Charttechnik. Sie können den Begriff mit „rundes Top/Hoch“ übersetzen. Hier gibt es zwar immer wieder neue Hochs, allerdings sind diese dann sehr knapp. Richtige Dynamik will nicht aufkommen. Im Gegenteil. Irgendwann gibt die ganze Sache in die andere Richtung weg. Das Rounding Top signalisiert eine stetige und, dafür aber nachhaltige Umkehr eines Aufwärtstrends in einen Abwärtstrend. Das Gegenteil von einem Rounding Top ist übrigens der Rounding Bottom (runder Boden).

Wichtig ist, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt (meistens etwa die Mitte der Formation) kein höherer Hochpunkt bzw. im Anschluss daran auch kein höherer Tiefpunkt mehr ausgebildet werden darf. Das heißt, ist der absolute Hochpunkt der Formation erreicht, dürfen nur noch sinkende Hoch- und Tiefpunkte folgen. Wird ein Kurshoch bzw. ein Kurstief von einem folgenden wieder überschritten so ist die Formation ungültig und es handelt sich nicht mehr um ein Rounding Top.

Was genau bedeutet das?

Die US-Indices stehen meiner Meinung nach momentan am Übergang von einem Aufwärtstrend zu einem Abwärstrend. Die obige Beschreibung passt bisher auf den Verlauf seit Anfang März. Daher gilt es jetzt sehr wachsam zu sein und diese Chartformation weiter zu beobachten.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Investor Verlag

Das Team von Investor-Verlag.de informiert Sie fundiert über die aktuellen Entwicklungen auf den weltweiten Finanzmärkten - egal ob über Aktien, Devisen oder Rohstoffe.

Regelmäßig Analysen über Börsenwissen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Investor Verlag. Über 344.000 Leser können nicht irren.