MenüMenü

Warum die EU den Krieg gegen das Bargeld gewinnt

Ich habe Ihnen schon viel darüber geschrieben, warum eine „bargeldlose Gesellschaft“ ein trojanisches Pferd ist.

Die EU-Eliten möchten ein System erreichten, in dem sämtlicher Wohlstand nur noch elektronische existiert… und von einer kleinen Gruppe an Megabanken und Vermögensverwaltern kontrolliert wird.

Wenn das erst einmal Realität ist, dann können die Bürokraten Ihnen Ihr Geld einfach vom Konto abbuchen. Sie haben dann keine Möglichkeit mehr, sich vor konstanter Überwachung, drakonischen Steuern oder digitaler Enteignung zu schützen.

Als aufgeklärter Anleger könnten Sie denken, dass die EU-Bürger gegen diesen Plan auf die Barrikaden gehen. Doch genau das Gegenteil ist der Fall!

Eine neue Studie hat aufgedeckt, dass rund ein Drittel aller Europäer überhaupt kein Problem damit haben, wenn das Bargeld komplett abgeschafft wird.

Um genau zu sein, sind es 34 % alle Europäer.

Deutsche Sparer stellen sich allerdings noch quer!

In Deutschland werden weiterhin 80 % aller Transaktionen mit Bargeld durchgeführt. Und die meisten deutschen benutzen überhaupt keine Kreditkarten.

Denn in Deutschland kam es nach dem ersten Weltkrieg zur Hyperinflation. Diese Lektion scheinen die deutschen auch heute nicht vergessen zu haben.

Auch in anderen Ländern, wo es in letzter Zeit Finanz- oder Währungskrisen gab, steht Bargeld weiterhin hoch im Kurs. Wie zum Beispiel in Rumänien oder Bulgarien. Hier setzen die Bürger ebenfalls weiter auf Bargeld.

Zugegeben, digitale Zahlungsarten sind natürlich sehr bequem.

Grafik: Geschäftsmann hält fallenden Dominostein auf

Die "echte" InflationAlso, haben wir nun Inflation oder nicht? Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes sagen ja. › mehr lesen

Sie sollten aber niemals Ihren gesamten Wohlstand den EU-Banken anvertrauen!

Brüssel hat kein Problem damit, im Notfall die Bankguthaben zu beschlagnahmen. Das haben Sie bereits 2013 in Zypern gesehen.

Die Anleger in ganz Europa werden aber zunehmend bequem. Immer mehr Konsumenten gehen weg vom Bargeld und hin zu digitalen Zahlungsarten. Genau wie sie früher Papiergeld zu Gunsten von Gold und Silber verlassen haben.

Ich halte das für sehr bedenklich.

Wenn die nächste Finanzpanik kommt – und die wird kommen – dann sind all diese Anleger hilflos den EU-Banken ausgeliefert.

Die Banken werden dann entscheiden, wie viel Sie von Ihrem Geld abheben dürfen (wenn Sie überhaupt noch etwas behalten dürfen).

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten