MenüMenü

Sind Sie bereit für einen Crack-up-Boom?

BALTIMORE – Janet Yellen machte am vergangenen Mittwoch beruhigende Bemerkungen über eine „schrittweise“ Rückkehr zu angeblich normalen Zinssätzen. Zunächst stieg der Dow Jones.

Dann müssen die Investoren wohl erkannt haben, dass eine Rückkehr zur Nomalität nicht auf der Agenda der Fed ist. Der Dow beendete den Handelstag schließlich mit einem satten Minus von 99 Zählern.

Wir haben keine normale Notenbankpolitik seit den Nixon-Jahren mehr gesehen.

Normal ist ein Währung durch Gold gedeckt, nicht durch PhD-Ökonomen. Nur kurz und immer nur episodisch hat die Welt im Laufe der letzten 2000 Jahre mit reinem Papier oder „Fiat“-Geld geflirtet.

Jedes Mal dauerte die Affäre nicht lang … und man bedauerte es danach für eine lange Zeit.

Crack Up!

Unter dem Regime des Goldstandards stammt Kredit von echten Ersparnissen.

Diese sind in der Regel nur limitiert vorhanden, so dass die Zinssätze normalerweise irgendwo in der Bandbreite zwischen 3% bis 6% liegen.

Realer Kredit kommt von Geld, das gespart wird … der Verbraucherwirtschaft entzogen wird, so dass es für Notfälle und Investitionen verwendet werden kann.

Wenn der Kredit dann zurückgezahlt wird – in der Regel aus erhöhter Leistung – ist die Welt dann tatsächlich reicher geworden.

Aber versuchen Sie, die Wirtschaft mit Scheinkrediten zu überlisten – Geld, das nie verdient wurde und auch nie gespart – dann handeln sie sich nur Ärger ein:

Jörg Guido Hülsmann vom Mises Institute bringt es auf den Punkt:

„In keiner Periode der menschlichen Geschichte ist Papiergeld spontan auf dem freien Markt entstanden. In allen bekannten historischen Fällen, ist Papiergeld entstanden durch staatlich geförderten Vertragsbruch und andere Verletzungen von Eigentumsrechten.“

Geben Sie mehr Geld aus, gibt es der Wirtschaft immer einen temporären Schub. Die Leute denken, sie seien reicher. Sie geben mehr aus; sie wollen mehr und mehr.

Aber was passiert dann?

Ludwig von Mises, der bekannte Ökonom der Österreichischen Schule kennt die Antwort:

„Der Boom kann nicht unbegrenzt fortgesetzt werden. Es gibt zwei Alternativen.

Entweder fahren die Banken weiterhin mit der Ausweitung der Kreditvergabe ohne Einschränkung fort, welche zu ständig steigenden Preiserhöhungen und einer ständig wachsenden Orgie der Spekulation führt – die, wie in allen anderen Fällen der unbegrenzten Inflation in einem „Crack-up-Boom“ und in einem Zusammenbruch des Geld- und Kreditsystems endet.

Oder die Banken stoppen, bevor dieser Punkt erreicht ist, freiwillig jegliche weitere Kreditexpansion und lösen damit die Krise aus.

Die Depression folgt in beiden Fällen.“

Sind Sie dafür bereit, liebe Leser?

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Bill Bonner

Im Jahr 1978 gründete Bill Bonner das Unternehmen, welches heute als Agora Inc. bekannt ist.

Regelmäßig Analysen über Börse erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Bill Bonner. Über 344.000 Leser können nicht irren.