MenüMenü

Ein verlogenenes System

Das System ist korrupt und verlogen.

Es beginnt mit verlogenem Geld.

Dollars sollten ursprünglich mal Reichtum repräsentieren. Wie wird man reich? Durch Arbeit, investieren und sparen, nicht wahr?

Aber nach 1971 – als Präsident Nixon die direkte Konvertierbarkeit von Dollar in Gold beendete – schuf die Fed schuf neue Dollars, die mit nichts unterlegt waren.

Post-1971-Dollars sind Schuldscheine von Uncle Sam, nicht mehr. Die Fed hat sie in ihren Büchern als Verbindlichkeit stehen.

Dann gibt es das Problem der verlogenen Ersparnisse.

In einer gesunden Wirtschaft, verdienen Sie Geld, und einen Teil davon sparen Sie. Dieser kann dann ausgeliehen werden, als Kredit, um neue Projekte zu finanzieren und Zinsen damit zu verdienen. Ersparnisse sind wie auch Kredite grundsätzlich limitiert Sie basieren auf echtem, überschüssigen Reichtum!

Aber im heutigen verrückten System schaffen Zentralbanken und Banken Kredit aus dünner Luft … mit nichts außer ein paar Tastenanschlägen auf einem Computer. Ersparnisse werden nicht wirklich benötigt.

Sparer können da auch nicht mehr lästig werden. Dank des Niedrigzins-Regimes der Fed haben die Sparer Bloomberg zufolge in den vergangenen zehn Jahren schätzungsweise etwa $ 8 Billionen verloren – Geld, das sie sonst als Zinseinnahmen verbucht hätten.

Hinzu kommt, dass die Regierung eine verlogene Fiskalpolitik betreibt.

Sie leiht sich Schein-Geld von den Banken im Gegenzug für Staatsanleihen. Unter dem QE-Regime kauft die Fed dann diese Anleihen von den Banken. Das Finanzministerium zahlt dann der Fed Zinsen für diese Anleihen … die Fed gibt dann die Zinsen an den Fiskus zurück.

Geschickt, nicht wahr?

Es ist kostenloses Geld für die Feds. Sie leihen sich nichts für nichts … und jeder gibt nach außen vor, es sei real.

Dies wird möglich gemacht durch eine verlogene Geldpolitik.

Die Fed legt die Zinsen auf dem niedrigsten Niveau in der Geschichte fest. So können Kreditnehmer – vor allem der größte Kreditnehmer in der Geschichte, die Regierung der USA – Geld billig bekommen.

Dies wird nach außen hin getan, um die Wirtschaft zu stärken; aber die Wirtschaft wächst schwächer unter der Last des gigantischen Schuldenbergs.

Korrupt und betrügerisch

Dies alles führt zu einem verlogenen Aktienmarkt, in denen Konzernchefs das billige Geld nutzen, um ihre eigenen Unternehmen zu plündern.

Unternehmen leihen sich wie wild Geld, um ihre eigenen Aktien zurückzukaufen und sie dann einzustampfen. Dadurch erhöht sich das Ergebnis je Aktie der im Umlauf befindlichen Aktien, und treibt den Aktienkurs nach oben. Das Top-Management streicht dann dicke Boni-Zahlungen auf Basis gestiegener Aktienkurse ein. Die Aktionäre bekommen zwar eine temporäre Erhöhung des Werts ihrer Aktien; aber die Unternehmen werden durch die zusätzlichen Schulden geschwächt.

Und das gesamte System schafft verlogenen Schein-Reichtum.

Dies ist nicht der Kapitalismus. Es ist verlogener Günstlingskapitalismus. Sein Schein-Geld führt zu falschen Investitionen – kurzfristigen Spekulationen … Gaunereien.

Diese bauen keinen wirklichen Reichtum auf; sie extrahieren aus dem Rest der Wirtschaft wahren Reichtum und verteilen diesen an gut vernetzte Insider-Branchen um.

So ungefähr geht es am Immobilienmarkt zur Sache:

Die Banken bekommen das Schein-Geld und verleihen es an Hauskäufer. Sie kassieren Zinsen für „Geld“, das für Sie so gut wie nichts kostet. Natürlich verleihen sie immer mehr und mehr …, um ihr eigenes Einkommen zu maximieren. Dies führt zu steigenden Immobilienpreisen … und schließlich kommt der große Knall, wenn zu viele Leute Häuser besitzen, die sie sich nicht wirklich leisten können.

Dies war zum Beispiel im Jahr 2007 der Fall. Die Hauskäufer konnten ihre Monatsraten nicht mehr zahlen. Die Hauspreise fielen. Familien verloren ihre Häuser. Und dann kamen auch die Banken in Schwierigkeiten.

Am Ende kam die Fed und rettete die Banken; und so konnten die Extraktion fortgesetzt werden.

Und heute muss fast jeder Steuerzahler in Amerika weiterhin Zahlungen an die Kreditwirtschaft leisten – für Studentendarlehen, Wohnungsbaukredite, Autokredite, Kreditkarten – mehr und mehr wahrer Reichtum wird von den Menschen zu einer privlegierten Elite hin übertragen.

Aber es ist nicht nur die Wall Street, die das böse Spiel betreibt.

Der gesamte Deep State-Komplex ist im Herzen ein unsinniges, korruptes und betrügerisches System …

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Bill Bonner

Im Jahr 1978 gründete Bill Bonner das Unternehmen, welches heute als Agora Inc. bekannt ist.

Regelmäßig Analysen über Börse erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Bill Bonner. Über 344.000 Leser können nicht irren.