MenüMenü

Zusammenhang zwischen Zinsen und Anleihenkursen

Wieso fallen die Kurse von Anleihen, wenn Zinsen steigen? Dieser Frage wird in diesem Beitrag auf den Grund gegangen und an einem Beispiel verdeutlicht.

Wie Anleihen funktionieren

Nehmen wir an, Sie leihen mir 1.000 $, die ich Ihnen innerhalb des nächsten Jahres zurückzahlen muss. Und sofern Sie nicht extrem zuvorkommend zu mir sind, würden Sie wahrscheinlich Zinsen berechnen. Denn schließlich hätten Sie für das Geld in der Bank Zinsen bekommen – wenn Sie es nicht mir gegeben hätten.

Und natürlich möchten Sie das von mir schriftlich: Damit Sie einen Schuldschein von mir haben, in dem ich bestätige, dass ich Ihnen 1.000 $ plus Zinsen schulde. Wenn Sie also 5 % Zinsen von mir haben möchten, werde ich Ihnen im Laufe des Jahres 1.050 $ zurückgeben – 1.000 für die Leihgabe und 50 $ Zinsen.

Was ich soeben beschrieben habe, ist eine Anleihe. Das ist alles. Es ist eine Leihgabe. Es ist ein Schuldschein, mit dem ich verspreche zurückzuzahlen. Eine Person leiht sich von einer anderen Geld.

Plötzlich fallen die Zinsen

Wenn sich nun die Zinsen bewegen, wirkt sich das auch auf das Geld aus, das Sie mit den Anleihen verdienen. Anstatt einer Ein-Jahres-Leihgabe, sollten wir die Leihgabe auf zehn Jahre erhöhen. Heute leihen Sie mir also 1.000 $. Das bedeutet, dass ich Ihnen immer noch 1.000 $ schulde, zusätzlich kommen aber auch 50 $ pro Jahr dazu.

Nun stellen Sie sich vor, dass die Zinsen ganz plötzlich auf 4 % fallen. Wirkt sich das auf unsere Leihgabe aus? Auf der einen Seite: Nein. Immer noch schulde ich Ihnen 50 $ pro Jahr plus den 1.000 $ vom Beginn. Aber auf der anderen Seite aber auch: Ja.

Denn wenn Ihr Nachbar nun nach einer Möglichkeit Ausschau hält, Zinsen zu verdienen und er findet nur 4 % (oder 40 $ pro Jahr), dann sieht Ihr 5 %-Deal im Vergleich dazu ziemlich gut aus. Vielleicht kommt er dann rüber, um mit Ihnen einen Deal abzuschließen. „Hey, ich gebe Ihnen für den 1.000 $-Schuldschein, für den Sie jährlich 50 $ Zinsen erhalten, jetzt direkt 1.100 $.“ In diesem Moment befinden Sie sich in eine Gewinnerphase: Entweder Sie nehmen sein Angebot an und stecken sich einen 10 %igen Gewinn in die Tasche, oder Sie lehnen sein Angebot ab, und streichen im nächsten Jahr 5 % ein, wenn alle anderen nur 4 % Gewinn machen.

Was passiert, wenn Zinsen steigen?

Ganz einfach gesagt, bedeutet das: Wenn die Zinsen sinken, ist es großartig, Anleihen zu besitzen. Seien Sie aber vorsichtig. Auch die gegenteilige Regel macht Sinn: Wenn die Zinsen ansteigen, ist es besser, keine Anleihen zu besitzen.

Wenn die Zinsen auf 6 % ansteigen und Sie dann aus irgendwelchen Gründen Ihr Geld zurückfordern, werden Sie mit Ihrer 5 %-Anleihe schwimmen gehen. Niemand wird Ihre mickrigen 5 % haben wollen, wenn man auch 6 % kriegen kann. Sie werden Ihren Preis senken müssen – bis zu 930 $ (von den ursprünglichen 1.000 $), bevor es überhaupt jemand in Erwägung zieht, Ihre wenig versprechende Anleihe zu kaufen.

Niemand kann die Entwicklung der Zinsen voraussagen. Deshalb ist der Versuch zum Scheitern verurteilt, die richtigen Anleihen mithilfe der Prognose der Zinsentwicklung herauszupicken. Deshalb glaube ich nicht, dass es beim Anleihenkauf eine perfekte Timing-Strategie gibt. Gestalten Sie Anleihen abwechslungsreich. Es gibt verschiedene Anleihen-Typen, die Ihnen die Möglichkeit bieten, zu diversifizieren.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Investor Verlag

Das Team von Investor-Verlag.de informiert Sie fundiert über die aktuellen Entwicklungen auf den weltweiten Finanzmärkten - egal ob über Aktien, Devisen oder Rohstoffe.

Regelmäßig Analysen über Anleihen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Investor Verlag. Über 344.000 Leser können nicht irren.