MenüMenü

Hinter den Kulissen wird am Bitcoin-Zusammenbruch gearbeitet!

„Wann kommt endlich der Bitcoin-Crash?“ – diese Frage höre ich derzeit täglich. Den genauen Zeitpunkt kann ich nicht klar definieren. Niemand kann das. Aber er wird kommen. Denn hinter den Kulissen wird schon daran gearbeitet…

Um Gold und die Edelmetalle zu diskreditieren, haben es die Regierungen und Machteliten über die Jahre geschafft, ein unglaublich schlechtes (und falsches) Bild von Goldfans in der allgemeinen Wahrnehmung der Bevölkerung zu etablieren. Goldfans sind für die meisten Menschen „Weltuntergangsspinner“ – und das ist noch eine harmlosere Formulierung.

Sagen wir es, wie es ist: Dies war und ist ein brillanter Schachzug der Regierungen. Zudem gebe ich offen zu: Es gibt im Goldsektor fraglos einige exzentrische Damen und Herren. Aber dies ändert nichts daran: Der größte Teil der Goldanhänger ist das Gegenteil von Spinnern. Es sind kluge und gebildete Menschen, die mit offenen Augen durch das Leben gehen.

Sie sind ist das völlig Gegenteil der Bitcoin– und Kryptowährungen-Fans. Wenn eine Anlegergruppe „verrückt“ ist, so sind es die Bitcoin-Fans: Sie beten ein Computerprogramm an (mehr sind Kryptowährungen nicht). Auf der anderen Seite sind sie gegenüber den Risiken völlig verblendet und lassen keine Kritik oder kritischen Fragen zu.

Dabei wollen sie die größte Gefahr nicht wahrhaben: Die Verstaatlichung der Kryptowährungen. Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen dafür bereits. Von den Bitcoin-Freaks höre ich dann immer nur, dass Regierungen die Kryptowährungen nicht so kontrollieren können wie Papiergeld. Das stimmt. Aber da liegt auch gar die entscheidende Gefahr! Die Regierungen sind viel cleverer!

Regierungen arbeiten an der “feindlichen Übernahme” von Bitcoin und Co.!

Die Regierungen arbeiten gleich an zwei Fronten um die Kontrolle über die Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie zu erhalten: Die erste Front: Die Kontrolle über die Infrastruktur, die für die Erstellung („Mining“ genannt) der Kryptowährungen und deren Verwaltung notwendig ist. Denn darüber haben die Regierungen sehr wohl Kontrolle.

United-Internet-Aktie leicht tieferNachdem es in den vergangenen Tagen wieder besser für United Internet aussah, musste der Telekommunikationskonzern im Verlauf des letzten Handelstages Verluste von 1,47 % einräumen. Im Vergleich zum Vortageskurs von 36,28 €… › mehr lesen

Noch gefährlicher ist aber die zweite Front: Die Machteliten sind bereits dabei, eine so genannte Open-Source Blockchain zu entwickeln – also eine offene Blockchain, die für alle IT-Entwickler und Computerprogrammierer zugänglich ist. Sie soll der einheitliche Standard für die unterschiedlichen Blockchain-Anwendungen werden.

Wenn das passiert, haben die Regierungen sehr wohl die Kontrolle über alles! Man hat bereits einige der größten Weltkonzerne (z.B. JP Morgan, Wells Fargo, State Street, Cisco, Accenture, die Börse London und Mitsubishi Financial) für dieses Projekt „versklavt“. Wenn derartig mächtigen Konzerne bei dieser feindlichen Übernahme der Kryptowährungen und der Blockchain mitmachen, dann wissen Sie: Hier wird ein wirklich großes Rad gedreht.

Deshalb sollten sich kluge Investoren genau überlegen, auf welcher Seite sie stehen und wen sie zum Feind haben wollen! Die klugen Manager von JP Morgan, Cisco, Wells Fargo oder Accenture haben diese Entscheidung bereits gefällt. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht? Aber ich stehe lieber auf der Seite des Smart Money, als auf der Seite von blind-euphorisierten Bitcoin-Fans.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten