MenüMenü

Aktien : Von Apple über H&M bis Visa: Diese Weltkonzerne haben Russland bereits verlassen

Die wirtschaftlichen Auswirkungen von Russlands Vernichtungsfeldzug gegen die Ukraine sind nicht nur in beiden Ländern, sondern weltweit zu spüren. Russland und die Ukraine sind beide weltweit führend bei der Produktion von Agrarrohstoffen, darunter Weizen und Sonnenblumenöl.

Russland und Ukraine: Marktführer bei Weizen und Sonnenblumenöl

Russland ist nach Saudi-Arabien und den USA der drittgrößte Ölproduzent der USA. Vor zwei Tagen haben die USA einen Importstopp gegen Öl und andere Rohstoffe verhängt. In Europa, vor allem in Deutschland, ist man noch nicht so weit, denn hier ist Russland der größte Gas-Lieferant.

Globale Abscheu gegen Geschäfte mit Russland

Eine ganze Reihe westlicher börsennotierter Unternehmen ist aber längst weiter. Vor dem Hintergrund gezielt angegriffener ziviler Einrichtungen, wie gestern eine Geburtenklinik in Mariopol, wächst die Abscheu gegenüber Russland. Etliche internationale Konzerne haben bereits Maßnahmen ergriffen. Diese reichen von eingeschränkten Dienstleistungen bis zum vollständigen Rückzug aus Russland.

Ein bekommen Sie einen kurzen Überblick, welche Konzerne ihre Geschäfte in Russland eingestellt haben. Zu den US-Unternehmen, die am längsten gezögert haben, gehören:

  • Mc Donald’s
  • Starbuck
  • Coca-Cola und PepsiCo

Andere Unternehmen haben schon früher die Reißleine gezogen, dazu gehören:

  • Apple
  • Netflix
  • Shell
  • Visa Mastercard, American Express

Zu den großen internationalen Namen (darunter auch viele), die nun in Russland nicht mehr vertreten sind, gehören:

  • Adidas
  • Adobe
  • Airbnb
  • Airbus
  • Alphabet
  • Amazon
  • Bank of China
  • BMW
  • Boing
  • Carlsberg
  • Cisco Systems
  • Daimler
  • Deutsche Post
  • FedEx
  • Ford und General Motors
  • Harley Davidson
  • H&M
  • Honda
  • HSBC Holding
  • Ikea
  • Intel
  • IBM
  • Lego
  • Levi Strauss
  • Nike
  • Nintendo
  • Nissan
  • Nokia
  • Nividia
  • PayPal
  • Prada
  • Puma
  • Samsung
  • SAP
  • Siemens
  • Sony
  • Tata Motors (Land Rover, Jaguar)
  • Toyota
  • Twitter
  • VW
  • Volvo

Fazit: Diese Liste der Weltkonzern ist nur ein Auszug, und sie wird täglich länger werden. Putin wird auf den Rückzug dieser Unternehmen vermutlich mit Enteignungen reagieren. Der Verlust des Russlandgeschäfts ist zwar kurzfristig schmerzhaft, aber langfristig verkraftbar. Deshalb dürfte sich der Effekt des Russlandrückzugs an den Börsen begrenzt halten. Anders sieht es aus, wenn wir in eine weltweite Rezession rutschen.

Börsendiagramme

Wolfspeed mischt die Halbleiter-Branche auf. Gewinnchancen wartenHalbleiter boomen. Wolfspeed ist für ein Teil führender Anbieter. Warum Sie Wolfspeed kennen sollten und vielleicht auch lieben lernen.  › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
vm_experte
Volkmar Michler

Volkmar Michler ist langjähriger Leiter der deutschen Trader-Redaktion. Er studierte Jura, Politik und Geschichte und absolvierte ein betriebs- und volkswirtschaftliche Zusatzausbildung.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz