+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Vertex Pharmaceuticals will Alpine Immune übernehmen

Inhaltsverzeichnis

Einen Mega-Deal aus der vergangenen Woche möchte ich Ihnen nicht vorenthalten. Insbesondere weil dieser Deal im Bereich der Biopharmazeutik stattgefunden hat, einem Sektor, der aufgrund der hohen Übernahmeprämien für Anleger besonders interessant ist.

So haben die beiden US-amerikanischen Biopharma-Unternehmen Vertex Pharmaceuticals und Alpine Immune Sciences am vergangenen Mittwoch (10.04.2024) in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt gegeben, dass sie eine Übernahmevereinbarung unterschrieben haben. Darin bietet Vertex den Alpine-Aktionären 65,00 US-Dollar (USD) pro Aktie in bar an.

Bevor ich Ihnen jedoch weitere Details aus der Übernahmevereinbarung präsentieren werde, möchte ich Ihnen die beiden Unternehmen, wie üblich, kurz vorstellen.

Die beteiligten Unternehmen im Kurzporträt

Die in Seattle (im äußersten Nordwesten der USA) ansässige Alpine Immune Sciences, Inc. ist ein führendes Immuntherapie-Unternehmen, das sich auf die Entwicklung innovativer Behandlungen für Autoimmun- und Entzündungskrankheiten konzentriert. Das Unternehmen wurde im Jahr 2015 gegründet.

Alpine Immune Sciences, Inc. verfügt über eine breit gefächerte Pipeline von klinischen und präklinischen Kandidaten in der Entwicklung. Die 127 Mitarbeiter des Unternehmens haben im Geschäftsjahr 2023 einen Umsatz von 58,9 Mio. USD erwirtschaftet. Der operative Gewinn (EBIT) lag bei -32 Mio. USD.

Die 1989 gegründete Vertex Pharmaceuticals Incorporated ist ein global tätiges Biotechnologie-Unternehmen mit Hauptsitz in Boston. Vertex setzt einen Fokus auf die Entwicklung von Medikamenten. Etwa 70% der Ausgaben des Unternehmens werden in Forschung und Entwicklung investiert.

Konkret entwickelt Vertex Medikamente zur Behandlung von Mukoviszidose, Krebs, Darmkrankheiten, Autoimmun- und neurologischen Erkrankungen und ist auch im Bereich der Gentherapie tätig.

Das Unternehmen ist weltweit aktiv. Der europäische Hauptsitz von Vertex ist in London, die deutsche Niederlassung (Vertex Pharmaceuticals GmbH) befindet sich in München. Vertex Pharmaceuticals beschäftigt weltweit etwa 5.400 Mitarbeiter.

Im Geschäftsjahr 2023 hat Vertex einen Umsatz in Höhe von 9,87 Mrd. USD erzielt. Der operative Gewinn (EBIT) lag bei 4,4 Mrd. USD.

Weitere Details aus der Übernahmevereinbarung

Laut Übernahmevereinbarung bietet Vertex den Aktionären von Alpine Immune Sciences stolze 65,00 USD pro Aktie in bar an. Damit bewertet Vertex den kleineren Mitbewerber mit etwa 4,9 Mrd. USD bzw. 4,6 Mrd. Euro.

Das Angebot beinhaltet eine Übernahmeprämie von stolzen 67% gegenüber dem Schlusskurs der Alpine-Aktie vom 09.04.2024, dem letzten Börsentag vor Bekanntgabe der Übernahmevereinbarung.

Durch die Übernahme von Alpine will Vertex sein Angebotsportfolio sowie sein F&E-Know-how erweitern, wie der CEO und Präsident von Vertex, Reshma Kewalramani, M.D., betont:

„Alpine ist eine überzeugende strategische Ergänzung für Vertex und fördert unseren Ehrgeiz, wissenschaftliche Innovationen zu nutzen, um Medikamente zu entwickeln, die auf schwere Krankheiten mit hohem ungedecktem Bedarf in Spezialmärkten abzielen.“

So reagierte die Börse

Nach Bekanntgabe der Übernahmevereinbarung, die kurz vor Börsenschluss erfolgte, sprang der Kurs der Alpine-Aktie am 10.04.24 um gut 20% auf 47,04 USD. Einen Tag später stieg der Kurs noch einmal um weitere 36,9% auf 64,40 USD an und lag damit nur noch knapp unter dem Übernahmeangebot.

Die Anleger gehen offensichtlich von einem problemlosen Verlauf des Übernahme-Deals aus. Der Kurs der Vertex-Papiere blieb am 10.04.24 und am Folgetag nahezu unverändert.

So soll es weitergehen

Der Deal muss noch von den Alpine-Aktionären durch das mehrheitlich Andienen ihrer Stammaktien genehmigt werden. Darüber hinaus bedarf die Transaktion der Zustimmung der Aufsichtsbehörden und der Erfüllung anderer üblicher Bedingungen.

Die Transaktion soll laut Unternehmensangaben voraussichtlich schon im zweiten Quartal 2024 abgeschlossen werden.