+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Wasserstoff: 3 solide Aktien

Inhaltsverzeichnis

Wasserstoff-Aktien sind zuletzt etwas aus dem Fokus der Anleger geraten. Aus diesem Grund mussten zahlreiche spekulative Branchenwerte empfindliche Kursverluste einstecken.

In der heutigen Ausgabe möchte ich Ihnen drei solide Alternativen zu den spekulativen Wasserstoff-Aktien aufzeigen, mit denen Sie als langfristiger Investor auch in schwächeren Phasen noch ruhig schlafen können.  

Industriegase-Konzerne befinden sich in ausgezeichneter Position, um vom Wasserstoff-Boom zu profitieren 

Niemand versteht mehr von der Handhabung und Distribution von Wasserstoff als die weltweit führenden Industriegase-Konzerne. Unternehmen wie Linde, Air Liquide und Air Products haben in den vergangenen Jahren große Fortschritte beim Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur gemacht. 

Daher liegt es für risikobewusste Anleger nahe, auf einen Industriegase-Konzern zu setzen. Denn diese werden am Wasserstoff-Boom kräftig mitverdienen. Dank ihrer Größe und diversifizierten Geschäfte bleibt das Risiko aus Anlegersicht überschaubar. Im Folgenden stelle ich Ihnen alle drei Werte kurz vor.   

Linde

Linde ist 2018 durch die Fusion der deutschen Linde AG mit dem US-Konzern Praxair entstanden. Der Hauptsitz befindet sich mittlerweile im Hauptsitz Dublin und seit Anfang 2023 ist die Aktie nicht mehr im DAX gelistet. Bei den Industriegasen ist Linde Weltmarktführer. Im Bereich Wasserstoff ist der Konzern breit aufgestellt. Im vergangenen Jahr erzielte Linde einen Umsatz von gut 33 Mrd. Euro.

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 28 ist die Aktie etwas höher bewertet als die anderen beiden Werte, aber dieser Bewertungsaufschlag wird Linde seit Jahren zugestanden und dürfte auch in Zukunft Bestand haben.  

Air Liquide

Das französische Unternehmen mit Fokus auf Industriegase und Gase für Anwendungen im Medizinbereich bringt es auf einen Jahresumsatz von 30 Mrd. Euro und hat sich im Bereich Wasserstoff in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Kooperationen in eine gute Ausgangsbasis gebracht. Das KGV der Aktie liegt bei 24. 

Air Products & Chemicals 

Der US-Konzern hat seinen Fokus auf Industriegasen und chemischen Werkstoffen. Auch hier wurde der Wasserstoffbereich in den vergangenen Jahren kräftig ausgebaut. Mit einem Jahresumsatz von knapp 13 Mrd. US-Dollar (2022) ist der US-Konzern deutlich kleiner als die europäische Konkurrenz. Das KGV liegt bei 26. 

Alle 3 Aktien sind für Langfristanleger interessant. 

Jeder der drei Werte hat seine Stärken, auch im Wasserstoff-Bereich. Daher ist es schwierig, einen eindeutigen Favoriten zu benennen. Falls Sie an den Aktien interessiert sind, sollten Sie sich Ihr eigenes Bild machen und nach persönlichem Geschmack entscheiden. Viel falsch machen können Sie hier auf lange Sicht wahrscheinlich nicht.