+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Teslas Auslieferungsdelle: Weckruf oder nur ein Windstoß?

Inhaltsverzeichnis

Wer hätte gedacht, dass Tesla, der Stern am Elektroautohimmel, den ersten Rückgang bei den Auslieferungen seit 2020 erleben würde? Im ersten Quartal 2024 lieferte der von Elon Musk geführte Autobauer weltweit 386.810 Fahrzeuge aus. Das sind 8,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum und damit das schwächste Quartalsergebnis seit dem dritten Quartal 2022.

Auch wenn Tesla damit BYD aus China den Titel des weltweit größten Elektroauto-Verkäufers auf Quartalsbasis abgejagt hat, sendet der Rückgang beunruhigende Signale in den gesamten Elektroautomarkt. Nicht nur der Hersteller selbst steht im Rampenlicht, sondern auch die sich verändernden Marktbedingungen, die zu einer Neujustierung der Investitionspläne führen könnten.

Marktreaktionen und die Herausforderungen in Fernost

Einige Analysten, darunter Emmanuel Rosner von der Deutschen Bank, zeigen sich besorgt über die schwächere Nachfrage und bezweifeln das Wachstumspotenzial von Tesla in diesem Jahr. Die jüngsten Produktionsrückgänge und die daraus resultierende Lücke zwischen Angebot und Produktion könnten auf tiefer liegende Nachfrageprobleme hindeuten.

Dies wirft ein Schlaglicht auf die Situation: Stehen wir vor einer ernsthaften Herausforderung oder handelt es sich nur um eine vorübergehende Delle? Auf dem riesigen chinesischen Markt, dem größten Automarkt der Welt, spürt Tesla bereits den Druck der lokalen Konkurrenz, während BYD mit günstigeren Modellen seine Verkaufszahlen steigert. Diese Entwicklung in Fernost zeigt deutlich, dass der Wettbewerb härter wird und die Produktinnovationen von Tesla entscheidend für die Zukunft sind.

Sechs Monats-Chart zu Tesla Inc.

Seitdem Tesla im Januar unter die blaue 50-Tage-Linie gerutscht ist, ging es abwärts. (Quelle: Aktien-Screener)

Produktinnovation als Schlüssel?

Während in der Zwischenzeit auf Musks Fahrerassistenzpaket „Full Self-Driving Capability“ gesetzt wird, um die Softwareeinnahmen und damit die Gewinne zu steigern, wartet der Markt bereits auf das nächste große Ding. Ein günstigeres Tesla-Auto könnte frühestens Ende 2025 auf den Markt kommen, aber wie wird sich der Markt bis dahin verhalten?

Die Wall Street stellt sich angesichts einer alternden Produktpalette und steigender Zinsen auf weiter sinkende Verkaufszahlen ein. Die Quintessenz ist jedoch der 23. April 2024, wenn Tesla seine Finanzergebnisse vorlegen wird, die trotz der Preissenkungen einen stabilen Umsatz, aber schwächere Gewinne erwarten lassen.

Fazit: Teslas Weichenstellung

Teslas Ergebnisse sind mehr als nur Zahlen – sie sind ein Seismograph für die Branche. Die Situation fordert nicht nur Tesla heraus, sondern gibt auch den Ton für die gesamte Elektrofahrzeugbranche vor. Wir halten fest: Die Marktstellung ist trotz allem stark, die Herausforderungen aber sind nicht zu unterschätzen. Es bleibt spannend zu sehen, wie Tesla sich in diesem sich verändernden Umfeld positionieren und seine Führungsrolle behaupten wird.