+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Aktiensplit bei Tesla: Die Aktie wird optisch günstiger

Inhaltsverzeichnis

Pionier, Platzhirsch, Branchenprimus – wenn es um Tesla geht, lassen Superlative nicht lange auf sich warten. Der Elektroautohersteller war technisch gesehen schon immer das Maß aller Dinge. Allerdings holt die Konkurrenz auf, und die Aktie bleibt weiterhin hoch bewertet. Auf Basis der Gewinnschätzung für dieses Jahr liegt das KGV nämlich bei 75

Tesla optisch günstiger, aber deshalb nicht billiger

Bereits am 31.08.2020 gab es einen ersten Aktiensplit im Verhältnis 1:5. Am 25.08.2022 wurde der Nennwert der Aktie nun erneut im Verhältnis 1:3 herabgesetzt. Natürlich ist eine solche Maßnahme zunächst einmal immer nur ein optisches Facelifting ohne Wirkung auf die Fundamentaldaten eines Unternehmens. Denn darauf sollten Sie als Anleger nicht hereinfallen: Das KGV bleibt trotz Kurskosmetik immer noch bei hohen 75.

Gigafactory in Brandenburg: 1.000 Tesla pro Woche

Doch im Falle Tesla präsentiert der Bericht zum zweiten Quartal 2022 auch bei genauerem Hinsehen sehr viel Erwähnenswertes: Cash Flow in Höhe von 621 Mio. US$ in QII/22. Damit erhöhen die Cash-Bestände und Cash-Äquivalente des Unternehmens insgesamt auf mehr als 18,3 Mrd. US$. Dazu leisten inzwischen auch die neuen Niederlassungen in Austin und Berlin einen beachtlichen Beitrag. Beispielsweise meldete die Gigafactory „Berlin-Brandenburg“ kürzlich die Fertigung von über 1.000 Fahrzeugen innerhalb einer Woche.

Gute Zahlen, aber China bleibt ein Risiko

Weitere Quartalszahlen bei Tesla: Der Umsatz im zweiten Quartal 2022 liegt bei 16,934 Mrd. US$, der Gewinn vor Steuern wird mit 3,791 Mrd. US$ beziffert. Der Gewinn pro Aktie liegt unter Berücksichtigung des Aktiensplits bei 1,95 US$. Diese Zahlen erwirtschaftet Tesla aber nicht nur durch seine Elektrofahrzeuge.

Die Produktion von Batterien und Energiespeichersystemen für Eigenheime läuft ebenfalls sehr erfolgreich und trägt zum positiven Unternehmensergebnis bei. 

Mögliche dunkle Wolken am Teslahimmel sind also derzeit höchstens durch Energieengpässe oder neue Corona-Lockdowns in China vorstellbar.

Analysten sehen Kurspotenzial bis zu 70%

Fazit: 22 von 37 Analysten raten zum Kauf oder Aufstocken von Tesla-Aktien, weitere 10 empfehlen, die Papiere zu halten. Es gibt aber auch 5 Analysten, die sich eher von Tesla trennen wollen. Das durchschnittliche Analysten-Kursziel liegt bei 329 US$ und bietet nicht mehr viel Potenzial. Es gibt allerdings auch Ausreißer nach oben: Das höchste Analysten-Kursziel bei 526 US$ und damit rund 70% über dem aktuellen Kurs.