+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

SolarEdge Tech – mit Biden-Bonus?

SolarEdge Tech – mit Biden-Bonus?
JHVEPhoto / stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

Die USA wollen viel Geld in die Energiewende investieren. Davon profitieren könnte auch die SolarEdge Aktie. Noch liegt der Kurs unter seinem historischen Hoch.

Milliarden für die US-Energiewende

Vor ein paar Tagen hat der US-Senat alles in allem rund 430 Milliarden US‑Dollar lockergemacht. Der größte Teil davon, nämlich 370 Milliarden US‑Dollar, soll in Energiesicherheit und Klimaschutz investiert werden. 60 Milliarden US‑Dollar sind für Investitionen in das Gesundheitswesen vorgesehen. Klar, US-Präsident Biden wollte eigentlich viel mehr Geld ausgeben. Aber jene 370 Milliarden US‑Dollar sind schon mal ein guter Anfang.

Es gibt eine ganze Reihe von Unternehmen, die von diesen staatlichen Investitionen in mehr Nachhaltigkeit, mehr Umweltschutz und in eine verbesserte Ökobilanz profitieren. Auch SolarEdge könnte dazugehören.

Der Name ist Programm

Das Unternehmen SolarEdge, offiziell: SolarEdge Technologis Inc., wurde im Jahr 2006 gegründet. Der Firmensitz ist in Hod haScharon, Israel. Als reinrassiges Solarenergie-Unternehmen entwickelt und vertreibt man Fotovoltaik-Module, Wechselrichter, Leistungsoptimierer sowie Batteriespeicher – überdies dazu passende Systeme unter dem Oberbegriff „Smart Energie“ und sogenannte Monitoring-Plattformen. Im Grunde also Produkte und Dienstleistungen, die momentan – wie es scheint – mehr denn je fast überall auf der Welt benötigt werden.

Aktie seit Börsengang mit hohem Gewinn

Die Aktien sind seit dem Jahr 2015 an der US-amerikanischen Technologiebörse Nasdaq notiert. Alles in allem konnten Investoren, die von Anfang an dabei waren und auch durchgehalten haben, einen Gewinn von rund 1.400 Prozent einstreichen. Mehr als nur „ganz gut“. Insbesondere Privatanleger hoffen nun, dass dies auch künftig so weitergeht, und ordern vermehrt die Aktie unter der WKN: A14QVM.

Doch Vorsicht, so einfach ist die ganze Sache nicht. Das schnelle Geld wie in den vergangenen rund sieben Jahren scheint künftig nicht mehr so einfach möglich.

Vor wenigen Tagen erreichte die SolarEdge Aktie mit umgerechnet 370 Euro ihr historisches Hoch. Gleichsam im Handumdrehen fiel der Aktienkurs kurz danach auf aktuell rund 300 Euro. Für Investoren, die auf dem Top-Kursniveau eingestiegen sind, arg schmerzhaft. Stellt sich also die Frage, was den Kursrutsch ausgelöst hat und wie es weitergeht mit der Aktie.

Q2-Zahlen eher enttäuschend

Für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2022 meldete das Unternehmen einen Gewinneinbruch um rund 66 Prozent auf nur noch ca. 15 Millionen US‑Dollar. Der insbesondere gegenüber dem Euro starke US-Dollar hat die Bilanz von SolarEdge verhagelt. Denn rund 45 Prozent des Umsatzes erzielt das Unternehmen in der Eurozone. Die steigende Nachfrage konnte offenbar die Wirkung eines schwachen Euros und des vor Kraft strotzenden Greenbacks bei weitem nicht ausgleichen.

Der Gewinn von 0,95 Dollar je Aktie im zweiten Quartal war geringer als die Konsens-Schätzungen der Analysten. Dasselbe gilt für den Umsatz. Der stieg zwar um satte rund 51 Prozent auf knapp 728 Millionen US-Dollar. Der Markt hatte aber 731 Millionen Dollar vorhergesehen. Auch der Ausblick auf das dritte Quartal enttäuschte. So erwartet das Unternehmen einen Rückgang seiner Gewinnmarge um immerhin 0,5 Prozentpunkte – geschuldet dem schwachen Euro.

Was könnte die SolarEdge Aktie beflügeln?

Es gibt durchaus Gründe und Argumente, die für einen wieder steigenden Aktienkurs sprechen können. Die wichtigsten:

  • Das Klima- und Energiewendepaket der US-Regierung, das auch erhebliche Investitionen in die Solarenergie vorsieht.
  • Das neue Werk in Mexiko, wo voraussichtlich noch in der zweiten Jahreshälfte 2022 die Produktion starten soll. Dadurch könnte der Absatz in den USA gesteigert werden, was die Abhängigkeit von den Umsätzen in der Eurozone verringert.
  • Ein gegenüber dem US-Dollar wieder stärker werdenden Euro. Voraussetzung ist dafür vor allem, dass die Europäische Zentralbank (EZB) mehr als einmal den Leitzins hochsetzt und dadurch die Gemeinschaftswährung für Investoren attraktiver macht.

Solartech Aktie jetzt ein Kauf?

Derzeit ist der Einstieg meiner Meinung nach noch zu früh. Die Chancen auf wieder bessere Zeiten für die Anteilsscheine sind da. Doch es ist nicht auszuschließen, dass die Aktie weiter korrigiert. Deshalb: Besser später – vielleicht auch auf einem etwas höheren Kursniveau – einsteigen als zu früh mit dem Risiko, dass der Kurs noch einmal deutlich nachgibt.