+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Ricky Sandler baut Uber-Position massiv aus

Inhaltsverzeichnis

Der Firmenchef Ricky Sandler hatte sich bereits vor der Gründung von Eminence Capital in den 90er Jahren zusammen mit Wayne Cooperman selbstständig gemacht. Bei diesem Namen dürfte es eventuell bei Ihnen klingeln. Denn Wayne Cooperman ist der Sohn von Leon Cooperman, dem ehemaligen Leiter der Vermögensverwaltungssparte der US-Investmentbank Goldman Sachs und heute einer der einflussreichsten Großinvestoren der USA.

Ricky Sandler investiert sowohl in deutlich unterbewertete Value-Aktien als auch in Aktien von sehr wachstumsstarken Unternehmen. Egal in welche der beiden Kategorien er investiert, ein Blick in mit sein Aktiendepot zeigt, dass es ihm bei den investierten Unternehmen auf eine hohe Kundenbindung ankommt. Mit seinem Anlagestil kann Sandler auf eine beeindruckende Rendite zurückblicken.

Mit seinen Aktienpositionen hat Eminence Capital von April 2001 bis Ende 2021 eine Rendite von +1.530% erzielt und lag damit bedeutend besser als der US-Leitindex S&P 500 (inkl. Dividenden +472%).

Einem einzigen Großinvestor blind zu folgen, ohne die Hintergründe zu den einzelnen Aktien-Positionen zu kennen, ist sicher nicht ratsam. Doch wenn Sie auf der Suche nach unterbewerteten US-Aktien sind, kann sich ein Blick auf die Investments von Ricky Sandler lohnen.

Das sind derzeit die drei größten Aktien-Positionen von Eminence Capital:

Ashland Global Holdings:

Die größte Aktienposition ist die des Spezialchemiekonzerns Ashland Global Holdings. Insgesamt stecken rund 390 Millionen Dollar beziehungsweise 8,1% der gesamten Vermögenswerte in der Aktie. Dies entspricht 7,54% aller ausstehenden Anteilsscheine. Im vergangenen Quartal hat Eminence Capital die Position nicht verändert.

Ashland ist ein 1924 in den Vereinigten Staaten gegründetes Unternehmen, das weltweit in über 100 Ländern aktiv ist. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Covington, Kentucky. Ashland stellt Spezialchemikalien, Zwischenprodukte, Lösungsmittel und Motoröl her. Im zurückliegenden Quartal erzielte der Konzern bei einem Umsatz von 632 Millionen Dollar einen Gewinn von 57 Millionen Dollar.

New Relic

Zweitgrößte Aktienposition sind die Papiere des Softwarekonzerns New Relic. In der Aktie hat Sandler knapp 330 Millionen Dollar beziehungsweise rund 6,8% seiner Vermögenswerte investiert. Damit hält Sandler aktuell 8,32% aller ausstehenden Firmenanteile.  

New Relic ist ein Software-as-a-Service-Unternehmen und bietet eine Plattform, die Unternehmen nutzen, um ihre digitalen Geschäfte weltweit aufzubauen, zu entwickeln und zu betreiben. Es bietet eine Reihe von Produkten auf seiner offenen und erweiterbaren Cloud-basierten Plattform, New Relic One Platform, an, die es den Benutzern ermöglicht, Telemetriedaten zu sammeln, zu speichern und zu analysieren.

Im zurückliegenden Quartal steigerte der Konzern seinen Umsatz um 15,9% auf 226,9 Millionen Dollar. Unter dem Strich verharrte New Relic  mit 46,8 Millionen Dollar in der Verlustzone.

Uber Technologies

Neu unter den Top Drei-Positionen ist die Aktie des Fahrdienstleisters Uber Technologies. Im letzten Quartal hat der Fondsmanager die Position nochmals um 56% aufgestockt. Inzwischen hält Sandler Papiere im Wert von 211 Millionen Dollar. Das entspricht 4,4% der gesamten verwalteten Vermögenswerte. In Summe hält Eminence Capital 0,4% aller ausstehenden Aktien des Unternehmens.

Das Unternehmen ist in drei Segmenten tätig: Mobility, Delivery und Freight. Das Segment Mobilität bietet Produkte an, die Verbraucher mit Fahrern verbinden, die Fahrten in einer Reihe von Fahrzeugen wie Autos, Auto-Rikschas, Motorrädern, Kleinbussen oder Taxis anbieten. Das Segment Delivery ermöglicht es Verbrauchern, nach lokalen Restaurants zu suchen und sich Mahlzeiten oder andere ausgewählte Waren liefern zu lassen. Das Frachtsegment verbindet Spediteure mit Verladern auf der Plattform des Unternehmens.

Im dritten Quartal steigerte Uber seinen Umsatz um 72% auf 8,34 Milliarden Dollar. Zeitgleich verringerte sich der Quartalsverlust von 2,42 auf 1,20 Milliarden Dollar.