+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

PepsiCo – Verluste in Europa zehren am Gewinn

PepsiCo – Verluste in Europa zehren am Gewinn
monticellllo / stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

Der im US-Bundesstaat New York beheimatete Coca Cola-Rivale PepsiCo legt bei seinem Umsatz weiterhin ein hohes Wachstumstempo vor und hebt auch seinen Ausblick aufs Gesamtjahr an. Der Betriebsgewinn kann dabei aber bei weitem nicht mithalten.

Umsatzentwicklung trotzt schwieriger Gesamtlage

Im am 11. Juni 2022 beendeten zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2022 (Q2) gelang dem Getränke- und Lebensmittelhersteller PepsiCo trotz des komplizierten Marktumfeldes ein organisches Umsatzwachstum (non-GAAP) von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf gut 20,2 Milliarden US-Dollar. Im ersten Halbjahr beläuft sich das Umsatzplus auf 13,3 Prozent. Nach der GAAP-Berechnung und bereinigt um Wechselkurseffekte bleibt immerhin eine Steigerung des Umsatzes in Q2 um 5,2 Prozent und im ersten Halbjahr um 7 Prozent. Der Gewinn je Aktie beläuft sich in Q2 auf 1,86 Dollar (non-GAAP) respektive 1,03 Dollar (GAAP).

Besonders gut entwickelte sich das Geschäft in Afrika, im Mittlerer Osten und in Südasien mit einem um 23 Prozent gesteigerten organischen Wachstum. Auch in Lateinamerika lief es mit einem Umsatzplus von 22 Prozent glänzend. Nicht ganz mithalten konnte der Bereich Asien-Pazifik, Australien und Neuseeland sowie China, der seinen Umsatz um 13 Prozent verbesserte. Am langsamsten entwickelte sich das Geschäft in Europa, wo der Umsatz nur um 9 Prozent gesteigert werden konnte.

Von den drei nordamerikanischen Unternehmensbereichen entwickelte sich derweil die PepsiCo-Tochter Quaker Foods mit einem um 18 Prozent gesteigerten Umsatz am besten, gefolgt von Frito-Lay (plus 14 Prozent) und PepsiCo Beverages (plus 9 Prozent).

Betriebsgewinn bricht ein

Mit der glänzenden Entwicklung des Umsatzes konnte der Betriebsgewinn von PepsiCo in Q2 nicht mithalten, vielmehr sank er um rund ein Drittel auf knapp 2,1 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn brach sogar um fast 40 Prozent auf knapp 1,43 Milliarden Dollar ein. Maßgeblich für das deutlich schwächere Betriebsergebnis war der Ukraine-Krieg, der in Europa zu einem operativen Verlust von 797 Millionen Dollar (nach einem Gewinn von 405 Millionen Dollar im Vorjahresquartal) führte – alle anderen Unternehmensbereiche erwirtschafteten einen operativen Gewinn.

Umsatzprognose fürs Gesamtjahr erneut erhöht

Nachdem bereits bei Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 das für das Gesamtjahr angestrebte Umsatzwachstum von 6 auf 8 Prozent angehoben worden war, setzt das Management das Ziel angesichts der starken Quartalszahlen erneut höher. Nun wird ein organisches Umsatzwachstum von 10 Prozent erwartet. Ansonsten bleibt der Ausblick unverändert. Die PepsiCo-Aktie lag im deutschen Vormittagshandel in einem schwachen Marktumfeld zunächst leicht im Minus, drehte nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse jedoch ins Plus und liegt am Nachmittag unverändert bei gut 170 Euro.