+++ Der Millionärscode 2.0 +++ Live-Konferenz mit Markus Miller +++ Stichtag sorgt für bis zu +37.170 % Gewinn! +++

Novo Nordisk mit Hammer-Prognosen

Inhaltsverzeichnis

Novo Nordisk macht seit Jahren glänzende Geschäfte mit Diabetes-Medikamenten. Nun haben die Dänen auch den Markt für Mittel gegen Fettleibigkeit für sich entdeckt. Und das mit großem Erfolg – wie die satte Prognoseerhöhung für das laufende Jahr beweist.

Weltmarktführer für Diabetes-Medikamente

Der dänische Pharma-Konzern ist mit einer breiten Produktpalette an Diabetes-Medikamenten (diese unterscheiden sich nach Zeit bis zum Wirkungseintritt bzw. Länge ihrer Wirkung) unumstrittener Weltmarktführer. Über die Hälfte des weltweit produzierten Insulins stammt von Novo Nordisk.

Markt für Fettleibigkeit bietet viel Potenzial

Neben dem Diabetes-Markt hat Novo Nordisk einen zweiten großen Markt ins Auge gefasst, bei dem das Wachstumspotenzial noch erheblich höher ist: Der Kampf gegen Fettleibigkeit (Adipositas). Da trifft es sich natürlich gut, dass der Diabetes-Wirkstoff Semaglutid in zahlreichen Studien auch ausgezeichnete Ergebnisse bei der Gewichtsreduktion gezeigt hat.

Seit Sommer 2021 ist der Semaglutid-Wirkstoff als Ergänzung zu einer kalorienreduzierten Diät bei Personen mit einem anfänglichen Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 30 unter der Bezeichnung Wegovy zugelassen. Wegovy reduziert das Hungergefühl im Gehirn und verzögert die Magenentleerung, wodurch das Sättigungsgefühl länger bestehen bleibt.

Der Adipositas-Markt bietet Novo Nordisk in den kommenden Jahren ausgezeichnete Wachstumsraten. Mit weltweit rund 650 Mio. Betroffenen ist die anvisierte „Zielgruppe“ sogar noch größer als im Diabetes-Markt (rund 460 Mio.). Hinzu kommt: Der Adipositas-Markt ist bislang noch nicht so umkämpft wie der Diabetes-Markt. Hier lassen sich mit einem wirkungsvollen Medikament wie Wegovy relativ schnell größere Marktanteile gewinnen.

Nach erstklassigem 1. Quartal wird die Jahresprognose deutlich angehoben  

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres liefen die Geschäfte erheblich besser als bislang erwartet. Nach vorläufigen Zahlen kletterte der Umsatz um rund +25% und der operative Gewinn um rund 28%. Die endgültigen Ergebnisse veröffentlicht das Unternehmen Anfang Mai. 

Die starke Nachfrage – vor allem nach dem Adipositas-Medikament Wegovy in den USA, aber auch beim Diabetes-Kassenschlager Ozempic – hat das Management dazu veranlasst, die Jahresprognose deutlich anzuheben. Bislang war sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Gewinn ein Wachstum zwischen 13 und 19% erwartet worden. Nun rechnet Novo Nordisk mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum zwischen 24 und 30%. Der operative Gewinn soll sogar zwischen 28 und 34% zulegen.

Aktie ist zu Recht ambitioniert bewertet

Das starke Produktportfolio und vor allem das enorme Potenzial im Adipositas-Markt hat an der Börse seinen Preis: Die Aktie von Novo Nordisk wird mit dem 33-Fachen des für dieses Jahr erwarteten Gewinns und mit dem 12-Fachen des erwarteten Umsatzes gehandelt. Andere Branchenwerte sind z.T. nur halb so hoch bewertet, haben dafür aber auch nicht annähernd so starke Perspektiven.

Für langfristig orientierte Anleger ist die Novo Nordisk-Aktie auf jeden Fall einen näheren Blick wert. Aber es kann sicherlich nicht schaden, zumindest einen kleineren Rücksetzer beim Aktienkurs für den Einstieg abzuwarten, um das Chance-Risiko-Verhältnis noch etwas zu verbessern.