+++ Der Millionärscode 2.0 +++ Live-Konferenz mit Markus Miller +++ Stichtag sorgt für bis zu +37.170 % Gewinn! +++

Microsoft-Aktie: Fokus auf Megatrend Künstliche Intelligenz

Inhaltsverzeichnis

Das war schon eine herbe Enttäuschung in der vergangenen Woche, als „Big Blue“ Microsoft seine Zahlen präsentierte. Der Umsatz in Q4/2022 legte gerade einmal um 2% zu auf 52,7 Mrd. Dollar und der Nettogewinn fiel sogar um 12% auf 16,4 Mrd. Dollar. Entsetzen pur!

Weniger Windows Betriebssysteme verkauft

Besonders der Verkauf des Betriebssystem Windows an die Computer Hersteller ging im letzten Quartal um satte 39% zurück, was natürlich in erster Linie dem Rückgang des PC-Marktes geschuldet ist. Und das muss noch nicht das Ende gewesen sein, denn Microsoft hält einen Abschwung in der gleichen Dimension auch für das laufende Quartal für durchaus möglich.

Zumindest im Cloud-Geschäft, der Zukunftshoffnung vieler Unternehmen, lief es etwas besser, da konnte Microsoft mit dem Clouddienst Azure bei den Umsätzen immerhin ein Plus von 31% vermelden, allerdings ist auch hier keine überbordende Freude zu vermelden, da der Zuwachs der geringste seit dem Jahr 2015 darstellt.

Künstliche Intelligenz wird vorangetrieben

Zumindest beim Geschäft mit Künstlicher Intelligenz scheint es etwas aufwärts zu gehen, das ergibt sich auch aus der Partnerschaft mit OpenAI, die dazu genutzt werden soll, diese Software mit in die Cloudtechnologie von Microsoft einzubinden, das Zauberwort „ChatGPT“.

Somit scheint die KI die neue Zauberwaffe für das Unternehmen aus Redmond/Seattle zu sein, was auch den letzten Ankündigungen Rechnung trägt, dass Engagement bei OpenAI weiter zu forcieren und in den nächsten Jahren mit einem „Multimilliarden Dollar Investment“ zu unterstützen. Spekuliert wird hier auf einen Betrag von immerhin 10 Mrd. Dollar – also kein kleines Investment. Vor allem der von OpenAI entwickelte Chatbot „ChatGPT“ steht hier klar im Vordergrund, eine Software die Texte liefert, wie von Menschenhand geschrieben.

PC-Nachfrage nach Corona rückläufig

Dass es im aktuellen Umfeld nicht leicht ist seine Produkte an Mann, Frau und den gemeinen User zu verkaufen, spürt nicht nur Microsoft, auch Apple hat schon vermelden müssen, dass die PC-/Notebookabsätze im letzten Quartal eher rückläufig waren.

Hat aber auch damit zu tun, dass sich die Menschen bereits im Jahr 2020/ 2021 mit neuen PCs eingedeckt haben, um ihr Homeoffice dementsprechend aufzurüsten.

Nach Corona ist das nun nicht mehr dringlich und die Geschäfte flauen ab, eine logische Konsequenz also.

Weiterhin natürlich gerade diese belastenden Wachstumsaussichten im Silicon Valley wie anderswo natürlich dazu führen, den eigenen Personalstamm auf den Prüfstein zu legen und einen umfangrechen Stellenabbau zu betreiben. Das betrifft allerdings nicht nur Microsoft mit Entlassungen von ca. 10 000 Mitarbeitern, sondern auch Meta, Amazon, Twitter und Alphabet.

Kurseinbruch bei Microsoft noch moderat

Besonders die Technologietitel aus den USA haben im vergangenen Jahr ordentlich Federn lassen müssen, eine Neuausrichtung ist somit klar von Nöten. Zudem sich der Kurseinbruch bei Microsoft tatsächlich in Grenzen hält und eher als moderat zu bezeichnen ist.

Die Zukunftsvision der KI und der damit verbundenen Chancen, scheint demnach die Enttäuschung der Anleger über das vergangene Quartal dann doch zu überbieten.

Dieses Bild entspricht der Mentalität der Börse, hier wird die Zukunft gehandelt und niemals die Vergangenheit, das sollten Sie nicht vergessen! Und Microsoft ist eine absolut gute Idee in Sachen Investments für die Zukunft! Vor allem auf dem aktuellen Kursniveau.