+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Deutlich höhere Umsätze – dennoch konnte Microsoft Erwartungen nicht erfüllen

Inhaltsverzeichnis

Wenn der weltweit führende Software-Konzern Geschäftszahlen vorlegt, schaut die Wall Street genau hin. Insgesamt erzielte Microsoft einen Unternehmensumsatz von 51,9 Mrd. US$. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war dies eine Steigerung um 12%. Und dennoch lautete das Resümee: Erwartungen verfehlt, denn die Analysten waren von einem Umsatz von 52,4 Mrd. US$ ausgegangen.

Von China bis starker US-Dollar: Zahlreiche Belastungsfaktoren

Verantwortlich hierfür machte der Konzern die fast schon alt bekannten Gründe: Coronalockdowns in China, Belastungen durch den Ukrainekrieg und der zuletzt schwache PC-Markt. Hinzu kommt aber im Fall Microsoft wohl auch noch ein weiterer Faktor, nämlich der extrem starke Dollarkurs. Branchenexperten gehen davon aus, dass der Konzern ohne diese Wechselkurseffekte ein Quartalsumsatzplus von 16% vorzuweisen hätte.

Bei Cloudanwendungen ist Microsoft bereits weltweit die Nr. 2

Nach wie vor stärkster Unternehmenszweig ist bei Microsoft das Geschäft mit der Cloudplattform Azure. Hinter dem Konkurrenten Amazon hat Azure Microsoft zur weltweiten Nummer 2 im Sektor Cloud-Services verholfen. 20,9 Mrd. US$ – und damit ein Plus von beeindruckenden 20% im Vergleich zum Vorjahr – setzte das Unternehmen alleine in diesem Segment um.

Microsoft Erstes Aufbäumen im Abwärtstrend

Wie bei vielen amerikanischen Tech-Aktien sieht auch bei Microsoft der Chart nicht gut aus. Seit dem Dezember-Hoch hat der Software-Gigant immer noch -18% verloren. Doch es gibt jetzt erste Ansätze, den scharfen Abwärtstrend zu stoppen. Wenn Sie nicht nur auf den kurzfristigen Chart sehen, können Sie etwas entspannter sein. Denn der 5-jährige Aufwärtstrend ist weiterhin intakt.

Durchwachsene Zahlen, doch Analysten sehen ein Kurspotenzial von bis zu 41%

Fazit: Analystenerwartungen könnten eindeutiger kaum sein. 31 von 47 befragten Analysten raten zum Kauf und weitere 15 zum Aufstocken der Microsoft-Aktie im Portfolio. Das durchschnittliche Analysten-Kursziel liegt laut Wall Street Journal bei 325 US$, das höchste sogar bei 400 US$. Damit sehen die Analysten bei Microsoft ein Kurspotenzial von bis 41%.