+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Marvell Technology: Gebeutelte Chip-Aktie

Inhaltsverzeichnis

Sind Sie auf der Suche nach Hightech-Schnäppchen? Dann sollten Sie einmal einen Blick auf den Chipsektor werfen. Die Aktien dieser Branche gelten als besonders krisenanfällig und sind daher stark von den Anlegern abgestraft worden. Und dass, obwohl viele Chipwerte weiterhin glänzende Geschäfte machen. Dazu zählt neben Branchengrößen wie AMD und Nvidia auch Marvell Technology, die ich Ihnen heute näher vorstellen möchte.

Kurzportrait

Der US-Konzern Marvell Technology produziert Netzwerkchips, Data Processing Units (DPU) und Speichercontroller – alles Bausteine, um die gewaltigen Datenmengen der Cloud-Netzwerke miteinander zu verknüpfen. Weitere Anwendungsgebiete sind 5G-Netze und die zunehmende Vernetzung im Automobilbereich. Damit profitiert Marvell Technology von zahlreichen großen Zukunftstrends und zählt zu den wachstumsstärksten Unternehmen im Chip-Sektor.

Wachstumstempo bleibt hoch

Bei der Vorlage der jüngsten Quartalszahlen, zeigte das Unternehmen, dass die schwache Kursentwicklung der Chipaktie nichts mit dem operativen Geschäft zu tun hat. Für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2022/2023 (endet am 31. Januar) meldete der Chip-Spezialist ein anhaltend hohes Umsatzwachstum von +27% auf 1,54 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn kletterte um +33% auf 0,57 US-Dollar pro Aktie.

Anhaltend hohes Wachstum bei Unternehmensnetzwerken

Erneut trugen fast alle Geschäftsbereiche zum Wachstum bei. Im größten Segment Hochleistungs-Netzwerk-Chips für Rechenzentren (41% des Gesamtumsatzes) gab es eine Umsatzsteigerung von +26%, ebenso um +26% legte die Automobil-Sparte zu. Die höchsten Steigerungsraten verzeichnet mit +52% weiterhin das Segment Unternehmensnetzwerke, das inzwischen knapp ein Viertel zum Gesamtumsatz beiträgt.

Einzig das Privatkunden-Geschäft musste einen leichten Umsatzrückgang von -3% hinnehmen. Diese Sparte hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich an Bedeutung verloren und macht mittlerweile nur noch 12% des Gesamtumsatzes aus. Da die anderen Geschäftsbereiche höhere Gewinnmargen bieten, ist die Verschiebung der Umsätze hin zu den HighEnd-Produkten für Rechenzentren und Großunternehmen eine erfreuliche Entwicklung.

Bewertung auf historisch sehr günstigen Niveau

Lange Zeit wurde die Marvell Technology aufgrund der starken Perspektiven mit einem deutlichen Bewertungsaufschlag gehandelt. Derzeit ist das Gegenteil der Fall: Viele Chip-Aktien sind aktuell so günstig bewertet wie seit vielen Jahren nicht mehr. Marvell wird für das laufende Jahr mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von knapp 20 und für das nächste Jahr mit einem KGV von 16 bewertet. In den Vorjahren wurde der Aktie z.T. eine mehr als doppelt so hoch Bewertung zugestanden.  

Dieser erhebliche Bewertungsabschlag wäre angemessen, wenn Umsätze und Gewinne in der Krise rückläufig wären. Stattdessen dürfte sich das Wachstum fortsetzen – wenn die Wachstumsraten auch nicht mehr ganz so hoch ausfallen dürften wie in diesem Jahr.

Anders als in früheren Krisenzeiten scheinen die Geschäfte der Chipwerte dieses Mal weit weniger betroffen – was sich allerdings nicht un den Kursen widerspiegelt. Für Schnäppchenjäger sind Aktien der Branche auf jeden Fall einen näheren Blick wert.