+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Datenanalysespezialist Palantir schraubt Prognose nach oben

Inhaltsverzeichnis

Mit einem fulminanten Comeback meldete sich in diesem Jahr die Aktie des US-Softwarekonzerns Palantir zurück. Im aktuellen Börsenjahr kletterten die Papiere um 180% nach oben. Vor allem die angehobene Jahresprognose und ein milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm sorgte bei den Anlegern für Begeisterung.

Analyse großer Datenmengen im Fokus

Palantir mit Sitz in Denver ist vor allem bekannt für die Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst CIA und weiteren Sicherheitskräften und Behörden. Palantir Technologies ist spezialisiert auf Datenanalyse und vertreibt Spezialsoftware u.a. an Geheimdienste und Sicherheitsbehörden. Die Firma bietet Lösungen und Datenanalysetools im Bereich Menschenhandel, Kindesentführung und -missbrauch, Terrorismusbekämpfung, Betrugsermittlung und Vorhersage von Pandemien, arbeitet aber auch im Bereich Big Data mit Fluggesellschaften, Finanz- oder Pharmakonzernen zusammen.

Dabei hat der Konzern aber auch ganz normale Kunden aus zahlreichen Industriebereichen. Das Unternehmen analysiert mit einem zweiten Softwaresystem nämlich auch große Datenmengen für private Auftraggeber wie Banken oder Energiekonzerne. Zu den Kunden zählen unter anderem das Pentagon, die US-Grenzbehörde Immigration and Customs Enforcement (ICE) und in Deutschland die hessische Polizei.

Weiteres Wachstum im zweiten Quartal

Im zweiten Quartal war Palantir weiter auf dem Wachstumspfad, wenn auch mit nachlassenden Wachstumsraten: Der Umsatz erhöhte sich um 12,8% auf 533,32 Millionen Dollar. Trotz der nachlassenden Wachstumsdynamik (Q1 2023: +18%) konnten die Analystenschätzungen exakt getroffen werden (Quelle: Seeking Alpha).

Palantir drei Quartale in Folge in der Gewinnzone

Das operative Ergebnis von Palantir betrug im Berichtszeitraum 10,07 Millionen Dollar nach minus 41,74 Millionen Dollar im Vorjahresquartal. Die operative Marge lag entsprechend bei minus 4%. Die bereinigte operative Marge betrug 2%. Unter dem Strich erzielte Palantir einen bereinigten Nettogewinn von 27,82 Millionen Dollar und erreichte damit das dritte Quartal in Folge die Gewinnzone.

Geschäft mit Regierung weiterhin enorm wichtig

Lassen Sie uns einen Blick auf die Entwicklung der unterschiedlichen Kundensegmente werfen: Im Segment mit Geschäftskunden erhöhte sich die Zahl der Kunden in den USA im Jahresvergleich um 35% auf 161. Beim Umsatz in diesem Bereich konnte Palantir ein Plus von 10% auf 232 Millionen Dollar ausweisen.

Zum Vergleich: Mit Regierungen erzielte der Konzern ein Umsatzplus von 15% auf 302 Millionen Dollar. Hier wuchs vor allem das Geschäft außerhalb der USA, das um 31% auf 76 Millionen Dollar anzog.

Prognose nach oben geschraubt

Von der Prognose zeigten sich die Anleger offenbar überzeugt, denn diese wurde angehoben: Für das Gesamtjahr 2023 stellt der Datenanalyse-Spezialist nun mindestens einen Umsatz von 2,212 Milliarden Dollar und ein operatives Ergebnis von mehr als 576 Millionen Dollar in Aussicht. Bislang war der US-Konzern von einem Umsatz zwischen 2,185 bis 2,235 Milliarden Dollar und einem operativen Ergebnis zwischen 506 bis 556 Millionen Dollar ausgegangen.

Mittelfristig will Palantir weiter deutlich wachsen und hält an seinen Planungen fest: Von 2023 bis 2025 soll das Umsatzwachstum durchschnittlich rund 30% oder mehr betragen. Für 2025 peilt der Konzern dann einen Jahresumsatz von rund 4 Milliarden Dollar an.