+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Top-Investor Steve Mandel stockt Paypal-Position massiv auf

Inhaltsverzeichnis

Heute möchte ich für Sie auf die drei größten Aktien-Positionen aus dem Portfolio des Top-Value-Investors Steve Mandel eingehen.

Einem einzigen Großinvestor blind zu folgen, ohne die Hintergründe zu den einzelnen Aktien-Positionen zu kennen, ist sicher nicht ratsam. Doch wenn Sie auf der Suche nach aussichtsreichen Aktien mit gutem Chance-Risiko-Verhältnis sind, kann sich ein Blick auf die Investments von Top-Investoren wie Steve Mandel lohnen.

Steve Mandel war einst Schüler der Investoren-Legende Julian Robertson und dessen Tiger Management Hedgefonds. Der Guru war zu seiner Zeit eine wahre Größe an der Wall-Street. Die auserwählten Schüler von Robertson erhielten den Beinamen „Tiger Cub“.

Mittlerweile zählt Steve Mandel mit einem verwalteten Vermögen von rund 10,5 Milliarden Dollar selbst zu den erfolgreichsten Hedgefondsmanagern weltweit. Steve Mandel fährt eine eher kurzfristige bis mittelfristige Investmentstrategie. Kaum eine Position wird länger als wenige Jahre gehalten, meist nur für sechs bis 24 Monate. Mit seiner Strategie war Mandel über lange Jahre ausgesprochen erfolgreich.

Das sind derzeit die drei größten Aktien-Positionen des Top-Investors:

Workday

Größte Position ist die Aktie des Software-Unternehmens Workday. Das Papier macht 7,2% des gesamten Portfoliovermögens aus. Insgesamt hat Mandel 765 Milliarden Dollar in die Aktie investiert. Damit hält der Fondsmanager 1,96% aller ausstehenden Aktien des Konzerns. Zuletzt hat Mandel die Position unverändert gelassen. .

Workday ist ein Anbieter Cloud-basierter Computersoftware für Rechnungswesen, Personalverwaltung und Unternehmensplanung. Workday wurde 2005 von David Duffield, dem Gründer und früheren CEO des ERP-Anbieters PeopleSoft und dem früheren PeopleSoft-Chefstrategen Aneel Bushri gegründet, nachdem Oracle PeopleSoft feindlich übernommen hatte.

Im dritten Quartal gingen bei dem Softwarespezialisten 1,6 Milliarden Dollar an Umsatz durch die Bücher – ein Anstieg von 20% im Jahresvergleich. Unter dem Strich verharrte Workday mit -75 Millionen Dollar aber noch in der Verlustzone.

Amazon

Zweitgrößte Position ist die Amazon-Aktie mit einer Gewichtung von rund 7,1%. Derzeit hält der Fondsmanager Aktien im Gegenwert von 755 Millionen Dollar an dem Technologiekonzern. Die Position hat Mandel zuletzt aber deutlich um ein Viertel verringert.

Im dritten Quartal erzielte das Unternehmen über alle Betriebszweige hinweg 127,1 Milliarden Dollar an Umsatz– ein Plus von knapp 15% im Vorjahresvergleich. Dennoch blieben die Erlöse hinter den Markterwartungen zurück. Exemplarisch dafür steht die Cloud-Sparte AWS. Zwar stieg der Umsatz im abgelaufenen Quartal von AWS im Jahresvergleich um mehr als 27% auf 20,5 Milliarden Dollar, Analysten hatten jedoch mit rund einer Milliarde Dollar mehr an Umsatz gerechnet. Unter dem Strich blieb ein Nettogewinn in Höhe von 2,9 Milliarden Dollar hängen. Das sind rund 9% weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Online-Gigant tritt derzeit auf die Kostenbremse und kündigte zuletzt den größten Personalabbau der Firmengeschichte an. In einem Memo an die Beschäftigten war von mehr als 18.000 Mitarbeitern die Rede.

Paypal

Drittgrößte Position ist die Aktie des Zahlungsspezialisten Paypal, die Mandel zuletzt signifikant ausgebaut hat. In den letzten Monaten erhöhte der Top-Investor die Position um 94% und hält inzwischen Paypal-Aktien im Gegenwert von rund 715 Millionen Dollar. Das entspricht 6,7% seiner gesamten verwalteten Vermögenswerte.

Der US-Zahlungsdienstleister war im dritten Quartal weiter im Wachstumsmodus: Die Umsätze kletterten auf 6,8 Milliarden Dollar. Das lag 11% über dem Vorjahresquartal und 30 Millionen Dollar über den Analystenschätzungen (Quelle: Seekingalpha). Damit beschleunigte sich das Umsatzwachstum bei PayPal leicht, im Vorquartal wurde noch ein Plus von 9% erzielt. Der Nettogewinn legte gleichzeitig um 22% auf 1,3 Milliarden Dollar zu.