+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Adobe: Mit Künstlicher Intelligenz zu alter Stärke

Inhaltsverzeichnis

Die Softwareschmiede Adobe präsentierte ihre Zahlen am vergangenen Donnerstag nach Börsenschluss und die konnten sich wahrlich sehen lassen.

Das Warten hat sich gelohnt

Da Adobe ein gebrochenes Geschäftsjahr hat, ist es somit auch eines der letzten Unternehmen auf deren Geschäftsbericht noch gewartet wurde. Und das Warten hat sich wohl ausgezahlt.

Im Q2 2022/2023 lag der Gewinn je Aktie bei 3,91 Dollar, hier lagen die Analystenschätzungen lediglich bei 3,79 Dollar und beim Umsatz hat Adobe 4,82 Mrd. Dollar erreicht, wobei auch hier die Erwartungen gerade mal bei 4,43 Mrd. Dollar lagen.

Somit hat das Softwareunternehmen in der Tat einen Rekordumsatz erzielt und das vorwiegend wegen der starken Nachfrage nach Creative Cloud, der Document Cloud und letztlich der Experience Cloud.

KI verleiht Rückenwind

Zudem scheint vor allem die Künstliche Intelligenz (KI), den US-Konzern in neue Bahnen zu katapultieren.

Denn vor allem umfangreiche Datensätze, entscheidende Lösungsmodelle und auf die Zukunft ausgerichtete Produktionsschnittstellen geben Adobe ordentlich Rückenwind.

Ausblick begeisterte die Anleger

Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass nicht nur die Schätzungen für das laufende Q3 bei Erlösen von 4,83 Mrd. bis 4,87 Mrd. Dollar liegen sollen, auch der Gewinn je Aktie soll jetzt zwischen 3,95 Dollar, bis 4,00 Dollar nochmals steigen.

Somit war es vor allem der Ausblick, der die Anleger und Analysten zusätzlich begeisterte. Denn für das Gesamtjahr rechnet die Vorstandschaft jetzt mit einem Umsatz von 19,25 bis 19,35 Mrd. Dollar und mit einem Jahresgewinn pro Aktie von 15,65 Dollar bis 15,75 Dollar. 

Analysten heben ihre Daumen

Verständlich also, dass die Analysten nach den Zahlen und dem Ausblick ihre Ratings anpassen und ändern mussten und das nach oben!

Vom Analysehaus Jefferies bekam Adobe das Rating „Kaufen“ mit einem Kursziel von 600 Dollar.

Von der kanadischen Bank RBC gab es das Urteil „Outperform“ mit einem angepassten Kursziel von 550 Dollar (vorher 460 Dollar) und lediglich die Analysten von JPMorgan beließen ihre Einstufung bei „neutral“, hoben allerdings auch das Kursziel zumindest leicht an auf 490 Dollar, nach zuvor 450 Dollar.

Somit hat das Q2 bei Adobe deutlich aufgezeigt, dass das Unternehmen einer der Profiteure des neuen Megatrends KI ist und noch jede Menge Luft nach oben hat.

Hier lauert noch jede Menge Potenzial für Sie

Lag die Aktie noch Mitte Mai dieses Jahres bei 335 Euro, so konnte sie am vergangenen Freitag schon bei 455 Euro ihren Schlusskurs setzen.

Damit muss auch noch nicht Schluss sein, denn das seinerzeitige Allzeithoch vom 19.11.2021 lag immerhin bei 615,20 Euro und bis dahin ist auf jeden Fall noch Potenzial in der Aktie für Sie drin.

Dank der KI könnte das schneller gehen, als so manch ein Anleger und Analyst auf dem Zettel hat…