+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

10x Genomics Aktie – was ist denn da los?

Inhaltsverzeichnis

Zuerst geradezu explodiert, dann rasant abgestürzt. Die Aktie von 10x Genomics ist nichts für schwache Nerven. Wie geht’s jetzt weiter?

Womit beschäftigt sich das Unternehmen?

10x Genomics ist eine reinrassige Biotech-Firma. Gegründet wurde sie im Jahr 2012 von Serge Saxonov, Ben Hindson sowie Kevin Ness. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.200 MitarbeiterInnen und hat seinen Verwaltungssitz in Pleasanton im US-Bundesstaat Kalifornien.

Die US-Amerikaner haben ein Verfahren zur Gen-Sequenzierung entwickelt. Ohne allzu sehr ins wissenschaftliche Detail zu gehen: Die DNA-Sequenzierung kann die Nukleoid-Abfolge in einem DNA-Molekül bestimmen. Dadurch ist es unter anderem möglich, genetisch bedingte Erkrankungen zu untersuchen, passend zu therapieren und – vielleicht irgendwann einmal – zu heilen. 10x Genomics ist demnach in einer Zukunftsbranche tätig. Die Technologie des Unternehmens zur Genom-Sequenzierung gilt als richtungsweisend.

Kursexplosion der Aktie

Die Anteilsscheine des Biotech-Unternehmens wurden im Herbst 2019 erstmals an der Börse notiert. Gleich am ersten Tag sprang die Aktie (WKN: A2PPQJ) um knapp 50 Prozent nach oben. Anleger fühlten sich an die gute – oder auch schlechte – alte Zeiten des Internet- und Technologiebooms, des Neuen Marktes und an das Zerplatzen der Kursblase erinnert.

Der Aktienkurs erreichte im Juni 2021 sein historisches Top von knapp 210 US-Dollar. Was bis auf weiteres das Ende der Fahnenstange war. Der Kurssturz war umso schmerzlicher. Vor wenigen Tagen notierten die Anteilsscheine gerade einmal bei 37 Dollar, aktuell bei knapp 50 Dollar. Was war zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt passiert?

Was sind die Gründe für die Achterbahnfahrt der 10x Genomics Aktie?

Wie fast immer gibt es für Freud‘ und Leid an der Börse mehrere Gründe und mehrere Ursachen. Nicht wenige Spekulanten werden anfangs ihre satten IPO‑Gewinne im Handumdrehen mitgenommen haben. 50 Prozent Plus in wenigen Tagen ist schon eine Hausnummer. Das spielte sich beim Aktienkurs im Bereich von 40 bis 50 Dollar ab.

Der darauffolgende rasante Aufstieg dokumentiert im Grunde das Vertrauen der Investoren, dass das Unternehmen in einem hoch attraktiven Markt tätig ist und stark wachsen würde. Der Aktienkurs stieg deshalb – von zwischenzeitlichen Gewinnmitnahmen unterbrochen – unaufhaltsam. Bis zum Absturz.

Aktueller Grund dafür, dass der Aktienkurs bislang die Trendwende nach oben noch nicht geschafft hat, sind einige – hoffentlich vorübergehende und deshalb nicht gravierende – Probleme. Nach Unternehmensangaben dämpft einmal mehr Covid‑19 das aktuelle Wachstum. 10x Genomics hat deshalb die Einführung mehrerer neuer Produkte verschoben, stattdessen konzentriert man sich auf die Entwicklung der neuen Xenium-Plattform für die im In-situ-Gewebe-Sequenzierung.

Entsprechend meldeten die Amerikaner eine Ausweitung des Verlustes für die ersten drei Monate des Geschäftsjahres. In den Büchern steht nun ein Minus von 0,38 US-Dollar je Aktie im Vergleich zu ‑ 0,11 Dollar im Vorjahr. Immerhin stieg der Umsatz im ersten Quartal auf knapp 115 Millionen Dollar, verglichen mit knapp 106 Millionen Dollar im Vorjahresquartal. Für das gesamte Geschäftsjahr wird ein Umsatzwachstum von rund einem Viertel vorhergesagt.

10x Genomics Aktie jetzt kaufen?

Offensichtlich sind die Hoffnungen der Investoren auf extremes Wachstum und beste Gewinne in der Zukunft arg ins Kraut geschossen. Der aktuelle Kurs zeigt eindrucksvoll und schmerzlich, dass man längst wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen ist.

Aber: Das Thema ist definitiv zukunftsträchtig. Die Technologie von 10x Genomics könnte wegweisend sein, dass Erbkrankheiten, die heute noch als unheilbar gelten, künftig effizient therapiert werden können. Wann jedoch dieses „künftig“ sein wird, weiß niemand.

Auf dem aktuellen Kursniveau können Spekulanten zugreifen. Selbstverständlich in dem Bewusstsein, dass für Gewinne ordentlich Sitzfleisch nötig ist. Nun ja, Aktien kann man auch an die nächste Generation vererben…