MenüMenü

Aktien : Umbruch in der Autobranche. Warum Qualcomm jetzt Bosch und Conti angreift

Bisher war die Branche der Automobilzulieferer übersichtlich aufgeteilt – Bosch, ZF und Continental haben sich den Markt mit ein paar internationalen Wettbewerbern aufgeteilt. Doch kommt ein Angriff von unerwarteter Seite. Qualcomm drängt ins Zulieferergeschäft und lockt gerade die deutschen Autobauer mit einem besonderen Angebot: Der US-Chiphersteller will den Deutschen helfen Tesla technologisch einzuholen.

Chip-Hersteller drängen auf den Automarkt

Inmitten einer der größten Umbrüche in der Automobilbranche – der Übergang zur E-Mobilität – zeigen sich bereits drei klare Entwicklungen

  • Tesla hat bei E-Autos sein Alleinstellungsmerkmal verloren. Gerade die deutschen Autobauer, den lange den Anschluß verpasst haben, holen auf
  • Hochleistungs-Chips für Autos immer wichtiger. Die Autos der Zukunft gleichen mehr Rechnern bzw. Smartphones auf vier Rädern.
  • Deshalb müssen sich zwangsläufig die bisherigen Autozulieferer zu Software-Entwicklern wandeln oder – ebenso konsequent: IT-Konzerne werden zu Autozulieferer.

Qualcomm will Entwickler von Fahrerassistenzsysteme übernehmen

In genau diese extrem spannende Phase der Transformation passt eine aktuelle Meldung, welche die etablierten deutschen Autozulieferer aufschreckt: Der amerikanische Chip-Hersteller Qualcomm (Jahresumsatz 33 Mrd. US$, 41.000 Mitarbeiter) will den will den schwedischen Entwickler von für 4,6 Mrd. US$ übernehmen. Diese bieten nicht nur mehr Fahrkomfort, sondern unterstützen den Fahrer in vielen Fällen bzw. nehmen ihm sogar Entscheidungen ab.

Wenn Ihr plötzlich von selbst bremst

Mein Hybrid-Auto ist zum Beispiel mit Sensoren aller Art vollgepackt. Wenn ich bei einer Kurve geradeaus fahre, gibt mir das Lenkrad automatisch einen Impuls bzw. lenkt teilweise selbst. Bei plötzlich einscherenden Autos auf der Autobahn bremst es von allein. Für Fahrerassistenzsysteme komplexe Chips, und die kommen nicht unbedingt von Autozulieferern, die bisher Kolben und Zündkerzen gebaut haben. Mittlerweile hat sich zum Beispiel Nvidia als Partner für Autoindustrie etabliert.

Qualcomm kann sich mit einem Schlag das Premiumsegment sichern

Genau das ist auch der Plan von Qualcomm. „Wir sind der natürliche Partner der Autoindustrie, um sie auf ein Niveau mit Tesla zu bringen“, sagt selbstbewusst der Qualcomm-Chef Cristiano Amon. Bisher hat sich das US-Unternehmen vor allem als weltweit größter Produzent von Smartphone-Chips einen Namen gemacht. Interessant ist: Das Übernahmeziel Vioneer verkauft Software und Sensoren für  Fahrerassistenzsysteme unter anderem an Volvo und Mercedes. Mit der Übernahme würde Qualcomm schlagartig ins Premiumsegment der Automobilzulieferer vordringen.

Fazit: Die Zukunft der Automarken entscheidet sich im Bereich von Betriebssoftware und Sensoren. Der weltgrößte Smartphone-Chiphersteller drängt mit Macht ins Geschäft der Autozulieferer. Durch den gravierenden Chipmangel in der Autobranche hat Qualcomm eine gute Startposition, die etablierten Automobilzulieferer könnten die Verlierer von morgen sein.

Geschäftsmann mit Diagramm

Neues Augen-Medikament: Ein einziges Molekül bringt über 4,5 Mrd. US$Augen auf – hier drängt die Zeit. Ein kleines Biotech-Unternehmen steht kurz davor, die letzte Hürde zu nehmen und den lukrativen Markt der Augenheilkunde zu erobern. Aus der aktuellen Bewertung des Unternehmens ergibt sich ein enormes Potenzial. Außerdem stehen in den nächsten Wochen wegweisende Entscheidungen an. › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
vm_experte
Volkmar Michler

Volkmar Michler ist langjähriger Leiter der deutschen Trader-Redaktion. Er studierte Jura, Politik und Geschichte und absolvierte ein betriebs- und volkswirtschaftliche Zusatzausbildung.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz