+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2023 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Solarkraft triumphiert: Mit dieser Aktie sind Sie dabei!

Inhaltsverzeichnis

Im laufenden Jahr steht ein historischer Paradigmenwechsel bevor, der auch für Sie als Anleger überaus interessant ist. Im Mittelpunkt stehen die Erneuerbaren Energien – genauer gesagt: die Solarkraft.

Vor wenigen Tagen hat die Internationale Energieagentur (IEA) ihre Prognose zu den globalen Investitionen auf dem Energiemarkt publiziert. Und die hat es durchaus in sich.

Schauen Sie: laut IEA werden im Jahr 2023 insgesamt rund 2,8 Billionen Dollar in Energie investiert. Und davon sollen 1,7 Billionen in ökologische Technologien gesteckt werden. Darunter: die Erneuerbaren Energien, Elektroautos, Stromnetze, Energiespeicher, Kernkraft, Wärmepumpen und emissionsarme Brennstoffe.

Investitionen: Solarkraft dürfte 2023 Erdöl überholen

Von diesen 1,7 Billionen werden IEA zufolge allein 380 Milliarden Dollar in den Ausbau der Solarkraft gesteckt. Das heißt: Jeden Tag fließt rund um den Globus mehr als 1 Milliarde in neue Photovoltaik-Anlagen. Das ist insofern beachtlich, da der Solarkraft dadurch in 2023 Historisches gelingen könnte.

Denn: Die Investitionen in die Ölförderung schätzt die Energieagentur auf „nur“ 370 Milliarden Dollar. 2023 könnte es also zum ersten Mal überhaupt mehr Investitionen in die Solarenergie geben als in Öl.

Die IEA begründet diesen (möglichen) Paradigmenwechsel unter anderem mit dem Ukraine-Krieg. Infolge des Krieges seien die Preise für die fossilen Energieträger hoch volatil gewesen, weshalb Staaten, Wirtschaft und Verbraucher ihre Engagements bei den Erneuerbaren erhöht hätten. Zudem gebe es durch Subventionsprogramme wie den US-amerikanischen Inflation Reduction Act und andere Förderinstrumente in Europa, Japan und China hohe Anreize zum Ausbau der Erneuerbaren.

Erneuerbare zünden Turbo

Sauber Energie entwickle sich schnell – schneller, als viele Menschen dächten, betonte IEA-Chef Fatih Biro. Für jeden Dollar, der in fossile Brennstoffe investiert werde, flossen jetzt rund 1,7 Dollar in saubere Energie. Vor fünf Jahren habe dieses Verhältnis noch bei eins zu eins gelegen. Laut IEA-Prognose dürften die Investitionen in Erdöl, Erdgas und Kohle in 2023 bei etwa 1 Billion Dollar liegen.

Unterm Strich dürften damit die Investitionen in die Fossilen seit 2021 zwar um 15 Prozent steigen, bedingt vor allem durch den neuen Kohle-Boom. Die Ausgaben für den Ausbau der Erneuerbaren nehmen in dem Zeitraum aber um etwa ein Viertel zu – also deutlich schneller. Und hier nennt die IEA vor allem die Solarenergie als „leuchtendes Beispiel“.

Canadian Solar: Ihre PV-Chance

Das wiederum schärft die Perspektive einiger Aktien, wovon Sie als Anleger profitieren können. Ein Beispiel ist Canadian Solar. Der kanadische Konzern ist ein führender Hersteller von Solarmodulen und entsprechenden Speicherlösungen. Mehr als 20 Produktionsstätten gehören zu dem Unternehmen, die meisten davon in China. Die Produkte werden in über 160 Ländern verkauft.

Kaum eine andere PV-Firma hat in den letzten Jahren ein solch beachtliches Wachstum hingelegt wie Canadian. Im Folgenden sehen Sie die Entwicklung der jährlichen Modulverkäufe in Gigawattstunden:

  • 2013: 1,9 GW
  • 2017: 6,8 GW
  • 2020: 11,5 GW
  • 2021: 14,5 GW
  • 2022: 21,1 GW

Entsprechend der starken IEA-Prognose will auch Canadian Solar im laufenden Jahr noch einmal einen ordentlichen Zahn zulegen. Das Management erwartet für 2023 rund 30 bis 35 Gigawatt an ausgelieferten Modulen. Zudem dürfte auch das Geschäft mit Energiespeichern drastisch anziehen.

Canadian legt starke Q1-Zahlen vor

Canadian Solar jedenfalls ist längst etabliert und steht auch finanziell sehr gut da. Im ersten Quartal 2023 erwirtschaftete der PV-Spezialist mit dem Verkauf von Modulen, dem Betrieb von Solarparks und dem Energiespeicher-Geschäft einen Umsatz von 1,7 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einem Plus von beachtlichen 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Das operative Betriebsergebnis (EBITDA) pendelte sich bei 214 Millionen Dollar ein. Die Brutto-Gewinnmarge lag bei lukrativen 18,7 Prozent und der Netto-Gewinn bei 84 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal hatte Canadian Solar unterm Strich nur 9 Millionen Dollar verdient.

Immer noch attraktiv bewertet

Natürlich hat die Aktie in den letzten Jahren bereits deutlich aufgewertet. Auf 36-Monats-Sicht stand das Papier am 25.05.2023 (US-Schlusskurs) mit 127 Prozent im Plus.

Wegen der hohen Gewinnsteigerungen, die übrigens im laufenden und kommenden Jahr anhalten sollen, ist die Aktie aber trotzdem recht günstig bewertet. Laut Marketscreener liegt das für 2023 erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bei 7,8 Zählern und für 2024 gar nur bei 6,6 Punkten.

Mein Fazit für Sie

Die Erneuerbaren Energien sind auf dem Vormarsch und bieten für Sie als Anleger satte Renditechancen. Natürlich ist Canadian Solar bei weitem nicht die einzige Aktie, die von diesem Boom profitiert.

Meiner Meinung nach ist das Papier mit einem Börsenwert von nur etwa 2,6 Milliarden Dollar (Stand: 25.05.2023, US-Schlusskurs) aber immer noch einer der attraktivsten Titel im gesamten Öko-Strom-Sektor. Zum Vergleich: Allein im laufenden zweiten Quartal 2023 könnte Canadian Solar laut Managementprognose auf einen Umsatz von bis zu 2,6 Milliarden Dollar kommen. Das Unternehmen würde dann in nur drei Monaten so viel Geld umgesetzt haben, wie die Firma an der Börse wert ist.

Kein Wunder also, dass viele Analysten dem Titel Aufwärtspotenzial zuschreiben. So liegt das durchschnittliche Kursziel der Experten laut Marketscreener etwa 19 Prozent über dem US-Schlusskurs vom 25. Mai.