+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Shop Apotheke – Einigermaßen gesund

Inhaltsverzeichnis

Die im niederländischen Sevenum beheimatete und aktuell in sieben Staaten tätige Online-Apothekengruppe Shop Apotheke Europe meldet insgesamt solide Quartalszahlen, allerdings belasten Sondereffekte das Ergebnis. Die Prognose wird dennoch bekräftigt.

Starkes Umsatzwachstum in allen Regionen und mehr Kunden

Im am 30. September 2022 beendeten dritten Quartal des Geschäftsjahres 2022 konnte Shop Apotheke Europe den Umsatz im Vorjahresvergleich um 20 Prozent auf 284,5 Millionen Euro verbessern. Analysten hatten im Schnitt mit etwas über 285 Millionen Euro gerechnet. Im DACH-Bereich (Deutschland, Österreich, Schweiz) stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 18 Prozent auf 224 Millionen Euro, im Segment International (Belgien, Niederlande, Frankreich, Italien) um 25 Prozent auf 61 Millionen Euro.

Für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres steht für Shop Apotheke Europe ein Umsatzplus von 14 Prozent auf 876,5 Millionen Euro zu Buche. In diesem Zeitraum war das Wachstum in den nicht-deutschsprachigen Verkaufsgebieten deutlich größer: Die DACH-Märkte legten um 10 Prozent zu, das Segment International hingegen um 28 Prozent.

Insgesamt konnte die im SDAX notierte Shop Apotheke Europe die aktive Kundenanzahl auf 8,9 Millionen steigern – ein Zuwachs von 1,6 Millionen im Vergleich zum Vorjahresquartal und um 0,3 Millionen gegenüber dem zweiten Vierteljahr 2022.

Gewinnzahlen mit Licht und Schatten

Für die ersten neun Monate des Jahres musste Shop Apotheke Europe beim operativen Ergebnis (EBITDA) einen sprunghaften Anstieg des Verlustes von 3,6 Millionen Euro im Vorjahr auf 29,1 Millionen Euro hinnehmen. Als maßgeblicher Grund dafür wird eine nicht zahlungswirksame Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen aufgrund der Akquisitionen im Geschäftsjahr 2021 benannt, die sich auf beinahe 20 Millionen Euro beläuft. Insgesamt beträgt der Jahresfehlbetrag nach neun Monaten auch wegen höherer Abschreibungskosten beachtliche 67,9 Millionen Euro nach 31,7 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

Positiv hervorzuheben ist, dass Shop Apotheke Europe im dritten Quartal ein positives bereinigtes EBITDA in Höhe von 2,7 Millionen Euro erwirtschaftete, nach einem Minus von 2,2 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Damit wurden auch die Erwartungen der Experten übertroffen, die im Schnitt mit einem Fehlbetrag von etwa 1 Million Euro rechneten. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2022 liegt aber auch das bereinigte EBITDA weiterhin um 6,4 Millionen Euro im Minusbereich.

Stabile Prognose, unschlüssige Anleger

Den Ausblick für das gesamte Geschäftsjahr 2022 bekräftigt das Management, demnach soll der Umsatz mit nicht-verschreibungspflichtigen Mitteln um 15 bis 25 Prozent gesteigert werden und die bereinigte operative Marge zwischen -1,5 und +1,5 Prozent liegen. Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen stieg die Shop Apotheke Europe-Aktie zwischenzeitlich um über 4 Prozent, fiel dann aber wieder zurück um die Mittagszeit mit rund 2 Prozent im Minus bei unter 42 Euro.