+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Rekord: Deutschlands US-Exporte boomen

Rekord: Deutschlands US-Exporte boomen
©kamonrat - stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

In den ersten acht Monaten von 2022 haben die deutschen US-Exporte die gigantische Summe von 100 Milliarden Euro überschritten (nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes). Dieser Rekord belegt den beispiellosen Boom im Außenhandel zwischen Deutschland und den USA.

Die Gründe für den Rekordkurs sind vielfältig – doch es stellt sich die Frage, ob es auch nachhaltig sein wird. Momentan sind die beiden Volkswirtschaften jedenfalls sehr eng verzahnt.

Was sind die Gründe für den Export-Boom?

Ein Grund ist der schwache Euro im Vergleich zum US-Dollar. Die Parität führt dazu, dass es für US-Importeure deutlich günstiger als in den Vorjahren ist, Produkte aus Deutschland einzukaufen.

Ein weiterer Grund ist die stärkere Orientierung der USA nach Europa aufgrund globaler Konflikte. Der Angriffskrieg Russlands in der Ukraine sowie der schwelende Streit der USA mit China schweißen das transatlantische Bündnis enger zusammen. Die Folge: Die USA kaufen derzeit lieber bei verlässlichen Partnern wie Deutschland ein.

Umgekehrt ist Deutschland auf Unterstützung in der Energiekrise angewiesen. Auch mit Hilfe von US-LNG soll die Energiekrise in Deutschland entschärft werden. Und: Auch deutsche Unternehmen möchten die Abhängigkeit von China reduzieren und orientieren sich stärker nach Westen – das ist eine der Lehren von Corona.

Warum könnten die Exporte auch wieder schrumpfen?

Zunächst mal ist die politische Weltlage „günstig“ für gute US-Handelsbeziehungen mit Deutschland. Auch die amerikanische Regierung unter Joe Biden ist eng mit Europa verwoben. Das kann sich spätestens unter einem anderen Präsidenten wieder ändern – das muss nicht einmal Donald Trump sein.

Denn die Handelskonflikte der letzten Jahre sind noch immer ungelöst – Europa und die USA konkurrieren im Grunde um viele Industrieprodukte und stehen vor einem komplizierten und teuren Transformationsprozess. Stichwort Stahl und Aluminium.

Deutsche Unternehmen profitieren

Mit 100,2 Milliarden Euro in den ersten acht Monaten von 2022 liegen die deutschen US-Exporte gut 27 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Das spüren auch die deutschen Export-Unternehmen, deren Auftragsbücher trotz der schwierigen Lage und der drohenden Rezession voll sind.

Gelingt den deutschen Exporteuren nach Lockdown und Co. nun auch noch das Comeback in China (hier Betrug das Exportvolumen rund 72 Milliarden Euro – eine Steigerung von fünf Prozent im Vergleich zu 2021), ist das Jahr 2022 für viele Unternehmen erfolgreicher als befürchtet.