+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Pinterest: Schnapper mit Potenzial. Interessant für Sie?

Inhaltsverzeichnis

Pinterest erfreute sich während der Corona-Pandemie zunehmender Beliebtheit. Zahlreiche Menschen verbrachten viel Zeit zu Hause und stöberten im Netz nach Rezepten, Handgemachten oder nach Tipps für die Einrichtung beziehungsweise den Garten.

Wer nach Inspirationen aus diesen Bereichen sucht, landet früher oder später auf Pinterest, der virtuellen Pinnwand im Netz. Die Anmeldung und die Nutzung der App sind kostenlos. Das Unternehmen erwirtschaftet Einnahmen, indem es Anzeigen zeigt und so vom E-Commerce profitiert.

150% Rendite in nur zwei Jahren

Der Börsenstart ist auch wegen Corona gut gelungen. Wer zum Börsendebüt Aktien kaufte, konnte in zwei Jahren 150 % Rendite einstreichen.

Der Durchbruch ist Pinterest bisher jedoch noch nicht gelungen, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Während Corona kamen viele Besucher, die dank der Anzeigen auch monetarisiert wurden, aber jetzt kämpft Pinterest mit einem Post-Corona-Kater. Das User-Wachstum stagnierte zunächst und nimmt inzwischen teilweise sogar ab.

Insgesamt hat Pinterest im dritten Quartal 10 Millionen monatlich aktive Nutzer im Vergleich zum zweiten Quartal verloren, darunter 2 Millionen lukrative Nutzer aus den USA. Für „schlechte Aktienpresse“ sorgten zudem Übernahmespekulationen.

Im Oktober berichtete beispielsweise Reuters, dass mit Paypal über eine 45 Milliarden Dollar Übernahme verhandelt werden würde. Paypal ließ sich fünf Tage Zeit, um dies richtig zu stellen. Inzwischen wird vermutet, dass Paypal die Spekulationen nutzen wollte, um mit Amazon einen Payment-Deal abzuschließen, was inzwischen auch geschehen ist.

Spielball einer Übernahmespekulation zu sein, hat Pinterest nicht gut getan. Die Aktie fiel, die Marktkapitalisierung rutschte unter 30 Milliarden Dollar.

Umsätze steigen, Bewertung bleibt niedrig

Trotz dieser Probleme könnte Pinterest für Sie ein interessantes Investment sein. Der Umsatz pro Nutzer ist nämlich gestiegen. Im dritten Quartal konnte sich das Unternehmen über eine Umsatzsteigerung von 43 % freuen. Außerhalb der USA konnten die Erlöse sogar verdoppelt werden. Momentan gilt: Jeder 3. Dollar Umsatz bleibt als Gewinn übrig. Das ist gut und spricht durchaus für die Attraktivität eines Investments in Pinterest.

Interessant aus Sicht der Anlegerinnen und Anleger ist darüber hinaus die faire Bewertung mit 13 Mal Umsatz und 35 Mal Gewinn.

Die Risiken eines Investments in Pinterest lassen sich nicht kleinreden. Die Zahl der Benutzer nimmt aktuell ab oder stagniert bestenfalls. Außerdem gibt es neben dem Anzeigengeschäft keine weiteren Einnahmequellen.

Wenn Sie diese Risiken nicht ganz so dramatisch sehen, können Sie sich bewusst machen, dass Pinterest die perfekte Mischung aus E-Commerce und Social Media bietet. Da schlummert vielleicht noch großes Potenzial, das sich vielleicht schon im Weihnachtsgeschäft entfalten könnte. Eine Überlegung ist dies auf jeden Fall wert.