+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Palo Alto-Aktie: IT-Sicherheit – da geht noch viel mehr!

Inhaltsverzeichnis

Schauen Sie sich einmal diese Zahl an: Im letzten Jahr verursachten Hacker und andere Täter bei deutschen Firmen einen Gesamtschaden von unfassbaren 223 Milliarden Euro. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom.

Ukraine-Krieg: Bedrohung durch Hackerangriffe nimmt zu

Demnach hat sich die Schadenssumme im Vergleich zu 2020 mehr als verdoppelt. Besonders bitter: 83 Prozent der von Bitkom befragten Unternehmen rechneten damit, dass die Zahl der Cyberattacken in 2022 noch weiter zunehmen wird. Knapp die Hälfte erwartete gar einen starken Anstieg.

Die Studie stammt aus dem Sommer 2021. Inzwischen dürften viele Firmen in dieser Sache noch pessimistischer geworden sein. Der Grund: der Ukraine-Krieg. Russische Hacker dürften in den nächsten Monaten auf Anweisung des dortigen Geheimdienstes immer wieder versuchen, westliche Unternehmen anzugreifen, um deren Geschäft in Schieflage zu bringen.

Gerade die großen Konzerne kommen daher nicht umhin, massiv in die Sicherheit ihrer IT-Systeme zu investieren. Für Sie als Anleger ist das eine einmalige Chance. Schauen Sie: Nach Angaben des Datendienstes „P&S Intelligence“ dürfte der globale Markt für Cybersicherheit bis 2030 jährlich um rund 12,6 Prozent wachsen.

Mehr als 80.000 Kunden vertrauen auf Palo Alto Networks

Für Unternehmen, die IT-Sicherheitssysteme anbieten, heißt das: Mega-Wachstumspotenzial. Zu den Hauptprofiteuren dürften jene Anbieter gehören, die seit Jahren am Markt etabliert sind deshalb ein hohes Vertrauen bei den Kunden genießen.

Beispiel: Palo Alto Networks. Der Konzern aus Kalifornien bietet seinen Firmenkunden eine Plattform, über die der Datenverkehr detailliert und in Echtzeit überwacht werden kann. Der Clou: Die Software kann Unregelmäßigkeiten, die etwa bei Hackerangriffen auftreten, frühzeitig erkennen und die Attacke im Optimalfall abwehren.

Die Firewalls und Analysewerkzeuge von Palo Alta  werden nach eigenen Angaben von mehr als 80.000 Kunden in 150 Ländern genutzt. Darunter ein Großteil der 100 umsatzstärksten US-Konzerne.

Schutz vor Ransomware-Attacken: Mega-Potenzial für Palo Alto

Interessant: Palo Alto bietet auch einen speziellen Schutz gegen sogenannte Ransomware-Attacken. Dabei greifen Hacker tief in die IT-Systeme ein und verhindern den Zugang zu sensiblen Daten oder verschlüsseln gleich ganz die entsprechenden Computer bzw. Server. Die Angreifer verlangen dann von den Unternehmen ein Lösegeld (engl.: „ransom“), damit sie die Systeme wieder freischalten. Nach Angaben des IT-Unternehmens Sonic Wall gab es im letzten Jahr 623 Millionen Angriffe durch Ransomware.

Palo Alto jedenfalls hat eine Software entwickelt, die auf Basis der künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens sowie durch ständige Überwachung präventiv Ransomware-Angriffe erkennen und unterbinden kann.

Starke Q1-Zahlen – Prognose angehoben

Kein Wunder also, dass die Geschäfte des Konzerns aktuell hervorragend laufen. Allein im ersten Quartal 2022 schoss der Umsatz von Palo Alto um 29 Prozent auf 1,39 Milliarden Dollar nach oben. Das operative Ergebnis belief sich auf 253 Millionen Dollar (+39 %). Der Gewinn je Aktie verbesserte sich auf 1,79 Dollar und lag damit knapp 7 Prozent über den eigenen Erwartungen.

Palo Alto begründete die starken Geschäftszahlen auch mit dem Ukraine-Krieg. So habe die Zahl an Cyberangriffen seit Beginn von Putins Invasion zugenommen. In der Folge hätten viele Unternehmen, aber auch Behörden, den Entschluss gefasst, mehr Geld in IT-Sicherheit zu investieren. Das wirkt sich zweifelsohne positiv auf die Auftragslage des Konzerns aus.

Entsprechend hat Palo Alto seine Prognose für das Geschäftsjahr 2022 nach oben geschraubt. So rechnet man nun mit einem Umsatz zwischen 5,48 und 5,50 Milliarden Dollar. Das würde ein Wachstum von rund 29 Prozent bedeuten. Große Belastungen durch die grassierende Inflation und die allgemeinen Konjunktursorgen sieht der Konzern indes nicht.

Mein Fazit für Sie

Die IT-Sicherheit ist ein gigantischer Wachstumsmarkt, der enormes langfristiges Potenzial bietet. Konzernen wie Palo Alto steht eine jahrelange Hochkonjunktur bevor, auch weil die Digitalisierung sowie Vernetzung durch die Corona-Pandemie befeuert wurde und die geopolitischen Konflikte eine neue Bedrohungslage schaffen.

Berücksichtigt man diese Faktoren, ist die Aktie von Palo Alto durchaus interessant. Zwar konnte das Papier im letzten Jahr schon deutlich zulegen. Analysen sehen trotzdem immer noch hohes Potenzial für die weitere Kursentwicklung. Laut Marketscreener sprechen die Experten der Aktie im Schnitt ein Kurspotenzial von mehr als 22 Prozent zu (Vergleichsbasis der Prognose: 03.06.2022, 16:00 Uhr).

Als Anleger könnten Ihnen hier also satte Renditen winken.