+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Online-Werbespezialist Trade Desk mit 31% Umsatzplus

Inhaltsverzeichnis

Am Mittwoch legte der Online-Werbespezialist The Trade Desk-Aktie Geschäftszahlen vor und konnte weiterhin mit robusten Wachstumsraten punkten. Die Papiere zogen daraufhin gestern deutlich zweistellig an und lagen am Abend beinahe 20% in der Gewinnzone. Die Sorgen der Anleger über einen einbrechenden Werbemarkt halten sich zwar hartnäckig, aber erste Anleger wittern offenbar Einstiegskurse.

The Trade Desk: Der Spezialist für digitale Werbung

Digitale Werbung ist auf Jahre hinaus ein boomender Markt mit zweistelligen Wachstumsraten. Der Konzern The Trade Desk bietet automatisierte Tools, mit denen Firmenkunden digitale Werbeanzeigen kaufen und so ihre Rendite optimieren können. Die Anwendungen von Trade Desk arbeiten mit Künstlicher Intelligenz (KI) und identifizieren die besten Websites, auf denen es sich lohnt Anzeigen zu kaufen und zu schalten.

Dabei geht es wohlgemerkt nicht nur um Anzeigen im Web (Display), sondern auch um Ads in Smartphone-Apps (Mobile), Werbung bei Video-Streaming-Anbietern im Web, via Internet-Radio beziehungsweise Podcasts (Audio) oder auch im Internet-TV (Connected TV). Via Programmatic Advertising kann der Werbetreibende mit der Software von The Trade Desk eine sehr spezifische Zielgruppe auswählen und über all diese Online-Kanäle hinweg effizient bewerben.

Plattform sorgt für kräftige Wachstumsraten

Mit seiner intelligenten Plattform erzielte das Unternehmen in den vergangenen Jahren kräftige Wachstumsraten. Von 2014 bis 2021 kletterten die Umsätze von 44 auf 1,19 Milliarden Dollar in die Höhe. Im Gegensatz zu vielen anderen Start Ups ist The Trade Desk bereits seit Jahren profitabel. Im vergangenen Geschäftsjahr stand ein Gewinn von 455,6 Millionen Dollar in den Büchern, was einer Nettomarge (Gewinn in Relation zum Umsatz) von 38% entspricht.

Umsatzplus von 31% im dritten Quartal

Im dritten Quartal hielt die hohe Wachstumsdynamik unverändert an: In Summe gingen Umsätze von 394,77 Millionen Dollar durch die Bücher (+34,6% zum Vorjahresquartal). Das lag um 8,24 Millionen Dollar über den Erwartungen.

Unterdessen blieb der Technologiekonzern auch im dritten Quartal profitabel und stach damit positiv unter den werbeabhängigen Firmen hervor, die zuletzt ihre Zahlen präsentierten. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) kletterte von 123 auf 163 Millionen Dollar in die Höhe. Entsprechend lag die EBITDA-Marge mit 41% exakt auf dem Niveau des Vorjahresquartals. Unter dem Strich stand ein bereinigter Nettogewinn von 26 Cent je Aktie in den Büchern. Das wiederum lag 3 Cent über Vorjahreszeitraum und traf exakt die Analystenprognosen.

Prognose der Werbeausgaben weiterhin schwierig

Allerdings steht der US-Werbetechnologie-Spezialist unter Druck, da eine Verlangsamung der Ausgaben für Online-Werbung derzeit zu verzeichnen ist. Unternehmen fahren aus Angst vor einer wirtschaftlichen Rezession ihre Werbeausgaben zurück. Für das vierte Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2022 erwartet der Vorstand von The Trade Desk einen Umsatz in der Bandbreite von mindestens 490 Millionen Dollar (+23% zum Vorjahresquartal). Das bereinigte EBITDA soll bei rund 229 Millionen Dollar liegen. Das scheint den Anlegern zu genügen, um wieder Mut zu fassen. Zumindest für den Moment.