+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Omega Healthcare – Demographie-Wette

Inhaltsverzeichnis

Omega Healthcare, Betreiber zahlreicher Senioren- und Pflegeheime in den USA, könnte erheblich vom demographischen Wandel profitieren. Hat die Aktie Potenzial?

Immobilien, was sonst?

Omega Healthcare ist ein so genannter REIT (Real Estate Investment Trust) – letztlich also ein Immobilienunternehmen, dessen Aktien und insbesondere dessen Dividendenausschüttungen auch steuerlich durchaus vorteilhaft sind. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahre 1992. Der Verwaltungssitz befindet sich in Hunt Valley, Cockeysville, im US-Bundesstaat Maryland.

Wer in die Aktie (WKN: 890454) des Unternehmens investiert, wettet auf den demographischen Wandel, insbesondere die Überalterung der Bevölkerung speziell in den Vereinigten Staaten. Denn bei den Immobilien im Portfolio geht es nicht um privat genutzte Liegenschaften wie Häuser oder Wohnungen. Denn vornehmlich in den USA betreibt Omega Health Care mehr als 900 Senioren- und Pflegeeinrichtungen, die auf gut 40  Bundesstaaten verteilt sind. Ein Haus befindet sich in Großbritannien.

Anteil älterer Menschen wächst

Schauen wir uns die demographische Entwicklung in den USA in den kommenden drei Jahrzehnten etwas näher an. In den USA deshalb, weil Omega Health Care eben dort den regionalen Schwerpunkt seines Geschäftsmodells hat.

Im vergangenen Jahr, also in 2022, betrug der Anteil der Menschen, die 65 Jahre und älter waren, rund 17 Prozent an der Gesamtbevölkerung. Dieser Anteil soll bis zum Jahr 2050 auf nahezu 24 Prozent steigen. Es ist kein Geheimnis, dass angesichts dieser prognostizierten demographischen Entwicklung der Bedarf und die Nachfrage nach Einrichtungen für die Seniorenbetreuung stetig und deutlich wachsen werden. Selbstverständlich Zukunftsmusik, weil sich der Senioren Trend bis dato noch nicht so richtig in den Zahlen von Omega Health Care niederschlägt.

Zahlen nicht gerade berauschend

Im dritten Quartal des bereits abgelaufenen Geschäftsjahres – aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor – sanken die Umsatzerlöse um knapp 17 Prozent auf gut 203 Millionen US-Dollar. Im Vergleichszeitraum des davorliegenden Jahres standen noch knapp 244 Millionen US-Dollar in den Büchern des Unternehmens.

Entsprechend wenig rosig war auch die Gewinnentwicklung. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2022 betrug der Gewinn je Aktie 0,43 Dollar nach 0,58 Dollar im Vorjahreszeitraum. Nicht gerade berauschend. Gut sähe tatsächlich besser aus.

Stellt sich natürlich die Frage, welche Rückschlüsse Investoren aus diesen und vor allem aus den Zahlen für das gesamte Geschäftsjahr 2022, die in Kürze präsentiert werden, ziehen werden. Ist die Aktie von Omega Health Care also momentan ein Kauf? Oder sollte man besser einen weiten Bogen um die Papiere machen?

Wie geht es weiter mit der Omega Healthcare Aktie?

So richtig profitabel für Investoren waren die Papiere in den vergangenen zehn Jahren wirklich nicht. Die Statistik weist einen kumulierten Gewinn von gut 14 Prozent aus. In den vergangenen fünf Jahren waren es knapp 6 Prozent Profit, in den vergangenen drei Jahre ein dickes Minus von mehr als 30 Prozent.

Letztlich ergibt sich unter Einbeziehung der Dividende praktisch ein Nullsummenspiel für Investoren. Denn REITS haben traditionell eine vergleichsweise hohe Ausschüttung. Auf Basis des aktuellen Kurses von gut 26 US-Dollar stellt sich die Dividendenrendite auf mehr als 9 Prozent.

Vorausgesetzt, dass die Aktie künftig keine großen Kursrückschläge erleiden muss, sind 9 Prozent Dividendenrendite durchaus beachtlich. Bei Wiederanlage der Erträge können aufgrund des Zinseszins-Effekts sogar noch einige Zehntel Prozentpunkte mehr herausspringen.

Zweifellos ist das Unternehmen in einem aussichtsreichen Bereich unterwegs. Dafür sprechen die Prognosen im Hinblick auf die Bevölkerungsentwicklung und den Anteil älterer Menschen, insbesondere in den USA. Der Aktienkurs ist vom historischen Hoch, das bei deutlich rund 45 US-Dollar Anfang des Jahres 2020 erreicht wurde, um einiges entfernt. Sehr langfristig orientierte Anleger können zum aktuellen Preis ein paar Stücke aufsammeln, glaube ich.