+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Nvidia rutscht nach Zahlen ab – Ihre Chance?

Inhaltsverzeichnis

Da hatten sich Börsianer wohl eindeutig wesentlich mehr erhofft – Sie vielleicht auch als Nvidia-Aktionär/in?

In den letzten Tagen hatte die Aktie des US-Chip-Riesen Nvidia eine nette kleine Erholungsrally aufs Börsen-Parkett gelegt, welche den Kurs innerhalb von zehn Tagen von 165 Dollar auf knapp über 190 Dollar klettern ließ. Also in Richtung Widerstand bei 200 Dollar, wie man im Chart erkennen kann:

Heute notiert das Papier bei rund 170,86 Dollar (Stand 10.08., 12:43 Uhr)

Quartalsergebnisse kosten die jüngste Kurserholung  

Anfang dieser Woche schlug dann die Stunde der Wahrheit und es kamen die Zahlen von Nvidia zum abgelaufenen Geschäftsquartal auf den Tisch.

Die ersten Reaktionen an den Handelsplätzen vorgestern ließen bereits vorab vermuten, dass das Zahlenwerk eher enttäuschend ausgefallen sein musste. Die Aktie rutsche prompt von 190 Dollar bis auf rund 173 Dollar im Tief.

Aber wie schlimm waren die Ergebnisse wirklich? Ich habe die Zahlen daher für Sie aufgearbeitet.

Reduzierte Prognose enttäuschte

Konkret war es die Tatsache, dass Nvidia aufgrund eines rückläufigen Absatzes von wichtigen Gaming-Produkten nun im zweiten Quartal mit wesentlich weniger Umsatz als bislang rechnet, die Börsianer störte. Schließlich fehlt hier aktuell auch deutlich die Konsumfreude, wo alles teurer wird. Aber auch höhere Lagerkosten machten Nvidia zu schaffen.

Genauer gesagt, rechnet der Grafikkarten-Hersteller nun lauf vorläufig gemeldeten Zahlen mit gut 6,7 Mrd. Dollar Umsatz für das zweite Geschäftsquartal, was ein Plus von 3% zum Vorjahr bedeuten würde, aber einen Rückgang um 19% im Vergleich zum ersten Jahresviertel des aktuellen Geschäftsjahres.

Noch im Mai dieses Jahres hatte der Konzern Umsätze in Höhe von 8,1 Mrd. Dollar prognostiziert. Eigene Erwartung also ganz klar verfehlt! Ausführliche Zahlen zum zweiten Quartal sollen am 24. August folgen.

All das sind temporäre Schwierigkeiten

Zwischen all diesen Meldungen rund um sinkende Kauflaune, Lieferkettenprobleme usw., sollte man eines indes keinesfalls vergessen: All das ist temporär. Langfristig bleiben Nvidias Produkte schlichtweg systemrelevant in unzähligen Zukunftstrendmärkten. Sie wissen schon: Künstliche Intelligenz, Autonomes Fahren, Gaming und vieles mehr.

Derzeit ist es denkbar, dass die Aktie, nachdem diese kurz vor dem Widerstand bei 200 Dollar durch die enttäuschenden Ergebnisse ausgebremst worden war, durchaus auch noch einmal in Richtung 160 Dollar marschieren könnte.

Fakt ist jedoch, dass die aktuellen Kurse langfristig Kaufkurse darstellen, und Anlegern und noch nicht Investierten günstige Einstiegsgelegenheiten bieten. Hier lauert jede Menge Nachholpotenzial.

Uns erwarten diese Woche noch mehr spannende Zahlen

Ansonsten sind heute noch Aareal Bank, Brenntag, Evonik, Hawesko, Heidelberger Druckmaschinen, Jenoptik, LEG Immobilien, Leoni, Metro, Norma Group, Sixt, Talanx, TUI und die Conti-Tochter Vitesco Technologies mit der Vorlage ihrer Quartalszahlen an der Reihe. Zusätzlich gibt es Halbjahreszahlen aus dem DAX – nämlich vom Energieversorger EON.

Morgen werden dann die Quartalsberichte der Deutschen Telekom, Daimler Truck, RWE und Siemens veröffentlicht. Und zum Abschluss dieser Börsenwoche am Freitag, kommen letztlich noch die Zahlen von Atoss Software, Knorr-Bremse und MBB dazu.